Drei mit Erde bedeckte Karotten.

Kurze Versorgungsketten und lokale Märkte

Die hessische Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln und Biorohstoffen. Dies bestätigt auch das stetig wachsende Interesse an lokalen Lebensmitteln. 

Mit der Maßnahme zur Zusammenarbeit im Rahmen kurzer Versorgungsketten und lokaler Märkte soll ein Beitrag zur Stärkung und Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft und des ländlichen Raumes geleistet werden. Darüber hinaus sollen die geförderten Vorhaben einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz sowie zur Anpassung an den Klimawandel leisten. Das Hessische Umweltministerium unterstützt mit dieser Maßnahme horizontale und vertikale Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Versorgungskette zur Schaffung und Entwicklung kurzer Versorgungsketten und lokaler Märkte.

Antragsverfahren

Anträge auf Förderung können laufend bei der Bewilligungsbehörde, dem RP Gießen, eingereicht werden, sollten aber mindestens vier Wochen vor den Terminen zu dem jeweiligen Auswahlstichtag bei der Bewilligungsbehörde vorliegen. Vorab können interessierte Gruppen ebenfalls fortlaufend vor einer Teilnahme am formellen Auswahlverfahren einen Aktionsplan im Entwurf einreichen und sich unverbindlich durch den IDL beraten lassen.

Schlagworte zum Thema