Feldarbeit

Innovation und Zusammenarbeit

Die Fördermaßnahme Innovation und Zusammenarbeit ist ein großer Erfolg in Hessen. Indem wir die Zusammenarbeit zwischen landwirtschaftlicher Praxis, Wissenschaft und Beratung gezielt unterstützen, fördern wir die Entwicklung von Innovationen, beschleunigen die Verbreitung in der Praxis und greifen wichtige Zukunftsthemen auf.

Über den „Entwicklungsplan für den ländlichen Raum des Landes Hessen 2014-2020“ unterstützt das Land Hessen die Förderung von Projekten der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft sowie dem Wein- und Gartenbau. Die für die Projekte gewährte Förderung erfolgt anteilig aus Mitteln des „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER) sowie des Landes Hessen. Die Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-Agri) und die Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit bilden hierfür die zentralen Instrumente, die gemeinsam vom hessischen Umwelt- und Landwirtschaftsministerium, dem Regierungspräsidium (RP) Gießen, dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und dem Frankfurter Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) als Hessischer Innovationsdienstleister umgesetzt werden.

Aktuelle Termine:

  • 02.09.2022: Frist für die Einreichung von Anträgen für die Teile II B, C und D der Richtlinie Innovation und Zusammenarbeit beim RP Gießen.

Weitere Förderungen für die Entwicklung der ländlichen Räume:

  • Agrarinvestitionsförderungsprogrammes (AFP)
    Investitionen zur Verbesserung der Arbeits- und Produktionsbedingungen, Rationalisierung und Senkung der Produktionskosten und Erhöhung der betrieblichen Wertschöpfung sollen einen Beitrag für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige, besonders umweltschonende, besonders tiergerechte und multifunktionale Landwirtschaft leisten.
  • Marktstrukturförderung
    Unterstützung von Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft im Bereich der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte.
  • Ländlichen Regionalentwicklung (LEADER)
    Innovative Ansätze und Kooperationen werden ebenfalls in LEADER, einer EU-Förderstrategie zur Mobilisierung und Umsetzung der Entwicklung in ländlichen Gemeinschaften, gefördert. Maßgeblich sind hier die Regionalen Entwicklungskonzepte (REK) der jeweiligen Regionen.
     
  • Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse
    Das Ziel dieser Förderung ist die Überwindung struktureller Nachteile insbesondere aus Kleinflächigkeit und Besitzzersplitterung durch überbetriebliche Zusammenarbeit in forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen.

 

Praxisbeispiele

Die geförderten Operationellen Gruppen (OG) und Kooperationen bedienen mit ihren Vorhaben sehr unterschiedliche Themenfelder. Idealerweise kommt der Anstoß aus der Praxis (Bottom-up).

Allgemeine Beratung

Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS)

Hessischer Innovationsdienstleister (IDL)

Svea Thietje
Telefon: 069 9726683-18

Dr. Ulrich Gehrlein
Telefon: 069 9726683-17

Kurfürstenstraße 49
60486 Frankfurt am Main

Fördertechnische Fragen

Regierungspräsidium Gießen

Dezernat 51.1

Landwirtschaft, Marktstruktur

Dr. Jürgen Becker
Telefon: +49 641 303-5110
E-Mail:juergen.becker@rpgi.hessen.de

Karin Drube
Telefon: +49 641 303-5111
E-Mail:karin.drube@rpgi.hessen.de

Lena Hartert
Telefon:+49 641 303-5123
E-Mail:lena.hartert@rpgi.hessen.de

Fax: +49 641 303-5107

Georg-Friedrich-Händel-Straße 3
D-35578 Wetzlar

 

Schlagworte zum Thema