Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Gesetzesvorhaben / Verordnungen

Kastrationsverordnung

Der im Juli 2013 in das Tierschutzgesetz (TierSchG) eingeführte § 13 b eröffnet eine neue rechtliche Grundlage. Danach können die Landesregierungen per Rechtsverordnung Schutzgebiete für in hoher Anzahl vorkommende, freilebende Katzen festlegen und Maßnahmen zur Reduzierung ihrer unkontrollierten Vermehrung treffen sowie den Auslauf nicht freilebender Katzen beschränken beziehungsweise verbieten. Ferner kann eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Halter solcher Katzen eingeführt werden.

In Hessen wurde diese Ermächtigung inzwischen auf die Kommunen übertragen.
Dies ist ein wichtiger Schritt für einen verbesserten Tierschutz für Katzen in Hessen. Die Gemeinden, welche sich für die Umsetzung der Verordnung entscheiden, leiten die weiteren Maßnahmen ein. So werden freilaufende Katzen künftig stärker vor Verwahrlosung, Hunger und Krankheiten geschützt und die Tierheime entlastet.