Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Verbraucher » Tierschutz » Tierschutz in Hessen » Auslandstierschutz
Allgemeine Informationen

Auslandstierschutz

Wenn private Personen oder Verbände Wirbeltiere wie Hunde und Katzen aus dem Ausland nach Deutschland bringen und weiter vermitteln wollen, benötigen sie gemäß § 11 Abs. 1 Nr. 5 TierSchG eine Erlaubnis.

In Hessen erfolgt die Erteilung der Erlaubnis im Rahmen eines Antragsverfahrens bei dem für den Einführer oder Verbringer zuständigen Veterinäramt. Diese Behörde prüft die Voraussetzungen auf der Grundlage des § 11 TierSchG und der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Tierschutzgesetzes (AVV).

In diesem Sinne darf die Erlaubnis insbesondere nur dann erteilt werden, wenn die für die Tätigkeit verantwortliche Person die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten (Sachkunde) besitzt.