Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Engagiert für den Tierschutz

Landestierschutzbeauftragte

In Hessen gibt es das Amt einer Landestierschutzbeauftragten seit 1992. Die derzeitige Landestierschutzbeauftragte ist Frau Dr. Madeleine Martin. Jährlich erstattet sie dem Landtag Bericht über ihre Tätigkeit.  Den aktuellen Jahresbericht können Sie im Internet unter www.tierschutz.hessen.de herunterladen.

Die Aufgaben der Landestierschutzbeauftragten sind:

  • eine grundsätzliche Verbesserung des Tierschutzes, um gesellschaftliche Veränderungen und politische Weichenstellungen einzuleiten,
  • Unterstützung der Veterinärverwaltung,
  • konzeptionelle Entwicklungen auf dem Gebiet des Tierschutzes,
  • Beratung im Auftrag der hessischen Behörden,
  • Geschäftsführung des Hessischen Tierschutzbeirates,
  •  eigenverantwortliche Öffentlichkeitsarbeit.

Hessen lobt seit 1997 jährlich den Hessischen Tierschutzpreis für besonderes ehrenamtliches Engagement zur Verbesserung des Tierschutzes in Hessen aus. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Verleihung des Hessischen Tierschutz-Schulpreises erfolgt im jährlichen Wechsel mit dem Hessischen Tierschutzforschungspreis

Der Tierschutz-Schulpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und kann ganz oder geteilt vergeben werden. Gehen keine geeigneten Beiträge ein, kann die Vergabe ausgesetzt werden. Alle zwei Jahre werden mit dem Tierschutz-Schulpreis herausragende schulische Projekte zum Tierschutz gewürdigt. Ausgezeichnet werden  Lehrer und Schüler, die sich verstärkt mit dem Verhältnis Mensch, Tier und Tierschutzthemen beschäftigen.

Der Tierschutz-Forschungspreis des Landes Hessen ist mit 14.000 Euro dotiert und wurde damals bundesweit erstmalig in seiner Art 2005 ins Leben gerufen. Mit dem Preis werden gezielt wissenschaftliche Arbeiten von in Hessen tätigen Personen oder Einrichtungen ausgezeichnet, die einen besonderen Beitrag zur Vermeidung oder Verminderung von Tierversuchen oder ähnlichen Eingriffen oder Behandlungen leisten. Der Preis soll dazu beitragen, die Anzahl und das Leiden von Versuchstieren in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre sowie der Herstellung biomedizinischer Produkte zu verringern.

Mit dem Hessischen Preis für landwirtschaftliche Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter (Betriebe mit Nutztierhaltung) sollen in Hessen ansässige Betriebe (Unternehmen) im Haupt- bzw. Nebenerwerb ausgezeichnet werden, deren Haltungssysteme oder Managementmaßnahmen nachhaltig, vorbildlich und praxisnah zur Verbesserung des Tierschutzes beitragen bzw. auf andere landwirtschaftliche Betriebe mit Nutztierhaltung übertragbar sind. Es kann sich z. B. um technische, bauliche oder Managementmaßnahmen handeln.

Der Preis ist mit 4.000 € dotiert und kann auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden. Die Jury kann eine Rangfolge bestimmen. Ihr ist der Zutritt zum bewerbenden Betrieb zu gewährleisten.