Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Identifizierung

Tierkennzeichnung

fotolia_46203142_xs

Ein Kalb auf einer Wiese
© Gina Sanders - Fotolia.com

Kennzeichnung und Identifizierung von Einhufern

Die Durchführungsverordnung (EU) 2015/262 vom 17. Februar 2015 regelt die Identifizierung von Einhufern (Pferde, Esel, Zebra und deren Kreuzungen). Diese umfasst die Erstellung eines Equidenpasses und die elektronische Kennzeichnung durch Transponder ("Mikrochip"). So besteht die Möglichkeit das Tier eindeutig zu identifizieren.

Ein weiteres Element der EU-Verordnung ist die Schaffung einer Datenbank für die Einhufer. Die Bundesländer in Deutschland haben sich darauf verständigt, die bestehende Zentrale Datenbank HIT (Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere) zu nutzen, und ein neues Modul "Einhufer" aufzubauen. HIT enthält bereits die Module "Rind", "Schwein" sowie "Schaf und Ziege".

Kennzeichnung und Registrierung von Rindern, Schafen und Ziegen

Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen sind aufgrund von Vorschriften der Europäischen Union zu kennzeichnen. Mit dieser Kennzeichnung wird die Möglichkeit zur Rückverfolgung von Tieren und Tierbewegungen geschaffen.

Rinder sind gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1760/2000 und Schafe sowie Ziegen gemäß der Verordnung (EG) Nummer 21/2004 zu kennzeichnen.