Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
TGSH

Tierärztliche Grenzkontrollstelle Hessen

tgsh_reiseverkehrskontrolle.jpg

Reiseverkehrskontrolle am Frankfurter Flughafen
© TGSH

Die Tierärztliche Grenzkontrollstelle Hessen (TGSH) am Frankfurter Flughafen/Main, die organisatorisch zum LHL gehört, hat neben Aufgaben in der Tierseuchenprävention, der Kontrolle von tierischen Lebensmitteln und der Reiseverkehrskontrolle den zunehmend wichtigen Bereich der Überwachung von importierten Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs übernommen.

Sie ist zuständig für die lebensmittel-, tierseuchen- und tierschutzrechtlichen Kontrollen bei der Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr von Tieren und Waren über den Flughafen Frankfurt am Main. An dieser größten Grenzkontrollstelle Europas werden jährlich rund 60.000 Sendungen von lebenden Tieren, tierischen Produkten und pflanzlichen Lebensmitteln auf Grundlage von europäischen und nationalen Rechtsvorschriften untersucht. Diese kommen als Fracht, im Reisegepäck und als Paketsendungen aus der ganzen Welt in die Europäische Union. Die TGSH stellt damit sicher, dass die Tierbestände gesund bleiben und die Verbraucher vor möglichen Risiken durch eingeführte Lebensmittel und Tiere geschützt sind.

Die Tierstation

In der Tierstation untersuchen Tierärzte und Mitarbeiter der TGSH Tiere aus der ganzen Welt. Im Jahr 2012 wurden dort rund 20.500 Tiersendungen mit rund 113 Millionen Tieren abgefertigt. Darunter waren sowohl landwirtschaftliche Nutztiere wie Schweine, Rinder und Bienen als auch Heimtiere wie Katzen, Hunde, Vögel und Zierfische. Sämtliche Tiere dürfen aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten nur mit gültigen Gesundheitszeugnissen einreisen. Durch einen sorgfältigen Umgang und angemessene Transportbehältnisse soll den Tieren unnötiger Stress auf Reisen erspart werden. Aufgabe der TGSH ist es daher auch, den tierschutzgerechten Transport von Tieren im Flugverkehr zu überwachen. Der Ausschluss von Tierseuchen beziehungsweise die Ermittlung möglicher Todesursachen erfolgt in der Abteilung Veterinärmedizin des Landesbetriebs Hessisches Landeslabor.

Das Perishable Center

Im Perishable Center werden tierische und pflanzliche Waren, hier insbesondere Lebensmittel, bei der Einfuhr und Durchfuhr kontrolliert. Neben tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln zählen dazu beispielsweise Heimtierfutter, Bluterzeugnisse, Sperma, Embryonen und Jagdtrophäen. Im Jahr 2012 betrug die Zahl dieser Sendungen rund 25.000.

Im Rahmen von Einfuhrkontrollen pflanzlicher Lebensmittel und sonstiger nicht tierischer Waren aus Drittländern in die EU wurden im Jahr 2012 insgesamt rund 500 Proben aus circa 12.000 Sendungen mit einem Gesamtgewicht von rund 14.000 Tonnen entnommen und auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Von diesen rund 500 Proben waren 95 wegen Überschreitung der EU-weit gesetzlich festgelegten Höchstgehalte an Pflanzenschutzmitteln zu beanstanden. Dies entspricht einer Beanstandungsquote von 19 Prozent. Im Vergleich dazu lag bei den vom Landeslabor untersuchten Lebensmitteln, die nicht aus Importen stammten, wie Frischobst und -gemüse sowie Gewürzen die Beanstandungsquote bei lediglich 1,3 Prozent (13 von 968 Proben).

Die Reiseverkehrskontrolle

Die Reiseverkehrskontrolle dient der Verhinderung des Einschleppens von Tierseuchen, beispielsweise der Geflügelpest oder der Maul- und Klauenseuche. In Zusammenarbeit mit dem Zoll werden jährlich bis zu 60.000 Passagiere und circa 10.000 Tiere und Postpakete kontrolliert. Dabei haben die TGSH-Mitarbeiter schon die ungewöhnlichsten Mitbringsel gefunden, zum Beispiel Entenfüße im Frischepack oder Affenköpfe am Spieß.