Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Verbraucher » Reiseverkehr & Handel » Lebensmittel auf Reisen
Gefahr der Einschleppung einer Tierseuche

Lebensmittel auf Reisen

fotolia_37355253_xs

Fleisch und Wurst
© Lsantilli - Fotolia.com

Lebensmittel tierischer Herkunft können Träger von hochansteckenden Tierseuchenerregern, wie der Maul- und Klauenseuche sein. Werden Lebensmittel aus Nicht-EU-Ländern im Reisegepäck mitgeführt oder in Kleinsendungen an Privatpersonen verschickt, bergen sie die Gefahr der Einschleppung einer Tierseuche in die Europäische Union. Deshalb gibt es strenge Vorschriften für die Einfuhr bestimmter tierischer Erzeugnisse in die EU. Ausnahmeregelungen gibt es für Andorra, Liechtenstein, Norwegen, San Marino und die Schweiz.

Erzeugnisse, die diesen Vorschriften nicht entsprechen, müssen bei der Ankunft an der EU-Grenze zur amtlichen Vernichtung abgegeben werden. Die Entsorgung ist für den Einführer kostenpflichtig. Werden solche Erzeugnisse nicht angemeldet, kann dies mit einer Geldstrafe belegt oder strafrechtlich geahndet werden.

Bei welchen Lebensmitteln besteht ein Einfuhrverbot in die EU und welche Ausnahmen gibt es?

  • Milch und Milcherzeugnisse
  • Fleisch und Fleischerzeugnisse
  • Käse und Käseerzeugnisse

Es bestehen Ausnahmen für die Einfuhr bestimmter Erzeugnisse wie zum Beispiel Säuglingsmilchpulver, Spezialnahrung oder Fisch, sofern sie für den persönlichen Verzehr oder Verbrauch bestimmt sind. Höchstmengen dürfen aber nicht überschritten werden (siehe hierzu: Verordnung (EG) Nr. 206/2009 über die Einfuhr für den persönlichen Verbrauch bestimmter Mengen von Erzeugnissen tierischen Ursprungs in die Gemeinschaft).

Wann dürfen aber größere Mengen von tierischen Lebensmitteln eingeführt werden?

Größere Mengen von tierischen Lebensmitteln und andere tierische Erzeugnisse dürfen nur dann in die EU eingeführt oder versandt werden, wenn geltende Vorschriften erfüllt sind. Keine Einschränkung gibt es zum Beispiel für:

  • Brot, Kuchen, Kekse, Schokolade und Süßwaren, sofern diese nicht mit Fleischerzeugnissen vermischt oder gefüllt sind.
  • für den Endverbraucher abgepackte Nahrungsergänzungsmittel, die geringe Mengen von tierischen Erzeugnissen enthalten.
  • Fleischextrakte und Fleischkonzentrate.
  • mit Fisch gefüllte Oliven.
  • Pasta und Nudeln, die nicht mit Fleischerzeugnissen vermischt oder gefüllt sind.