Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Qualitätskontrolle

Futtermittel

fotolia_40684738_xs

Tierfutter
© Frank Seifert - Fotolia.com

Im Sinne des vorsorgenden Verbraucherschutzes sind unbedenkliche Futtermittel eine wesentliche Voraussetzung für die Erzeugung von gesunden und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln tierischer Herkunft. Weitere Schutzgüter sind die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Tiere, der Schutz der Umwelt sowie der Schutz vor Täuschungen im Verkehr mit Futtermitteln, Zusatzstoffen und Vormischungen.

Betriebskontrollen erfolgen ohne vorherige Anmeldung bei Herstellerbetrieben für Futtermittel, in Groß- und Einzelhandelseinrichtungen sowie bei landwirtschaftlichen Betrieben einschließlich Fischereibetrieben. Die Kontrollen werden stichprobenartig vom zuständigen RP Gießen anhand von Betriebs- und Buchprüfungen durchgeführt. Verbunden damit ist auch die Entnahme von Futtermittelproben. Diese Proben werden analysiert, das heißt auf die Einhaltung von Zusatzstoffgrenzwerten, auf Schadstofffreiheit (Vorhandensein von unerwünschten oder verbotenen Stoffen), auf das Vorhandensein unzulässiger Zusatzstoffe sowie auf hygienische Reinheit und Unbedenklichkeit untersucht. Überprüft werden auch die kennzeichnungspflichtigen Inhalts- und Zusatzstoffe.

Die Aufgabe der Futtermittelüberwachung wird im Rahmen eines zweistufigen Verwaltungsaufbaus wahrgenommen, der aus der Fachaufsicht und Koordination durch die oberste Landesbehörde, dem Hessischen Verbraucherschutzministerium, und dem eigentlichen Kontrollorgan, dem Regierungspräsidium Gießen, besteht. Das Regierungspräsidium koordiniert die Kontrolle und überwacht die Betriebe auf allen Stufen der Vermarktung – von der Primärerzeugung, über die Herstellung/Verarbeitung und die Vermarktung bis zur Verwendung der Futtermittel – hessenweit. Hierzu steht ein Arbeitsteam im Innendienst am Standort des Regierungspräsidiums in Wetzlar und ein über Hessen verteiltes Team von Kontrolleuren zur Verfügung. Diese überprüfen die baulich-technischen Anlagen sowie die Arbeitsweise der Betriebe und entnehmen Futtermittelproben. Im Auftrag des Regierungspräsidiums werden die Futtermittelproben vom Landesbetrieb Hessisches Landeslabor nach Vorgaben der Vollzugsbehörde analysiert. Die Bewertung der Ergebnisse obliegt dem Regierungspräsidium Gießen.