Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ernährungsbildung

Hülsenfrüchte

Die Eiweißperlen

tellermann_web.gif

Illustration Tellermann
© Nikola Mösch

Sie scheinen in der Küche fast vergessen, sind aber nicht zu unterschätzen: Hülsenfrüchte.

Die in Schoten oder Hülsen ausgereiften Samen von Erbsen, Bohnen und  Co. sind echte "Eiweißperlen". Ihr Eiweißgehalt liegt zwischen sagenhaften 20 und 40 Prozent. Besonders in der Kombination mit Getreide, Ei oder Milchprodukten erreicht dieses Eiweiß eine so hohe biologische Wertigkeit, dass man bei Bedarf sogar auf Fleisch als zusätzlichen Eiweißträger verzichten kann. Die „Werkstatt Ernährung“ stellt die einzelnen hochwertigen Eiweißlieferanten vor.

Zu den großen Vorteilen der Hülsenfrüchte gehört ihre lange Haltbarkeit. Diese setzt jedoch eine fachkundige Lagerung voraus. Zur Aufbewahrung und Zubereitung gibt die „Werkstatt Ernährung“ deshalb wichtige Hinweise.

Und noch eines macht dieses Kapitel klar: Roh sollte man Hülsenfrüchte nie verzehren.

Außerdem erfahren Sie im Praxisteil, wie Sie Keime und Sprossen selber ziehen können.