Hochwasser und andere Naturgefahren

Was kann ich tun?

ccx_83_028lay_quad.jpg

Schützende Hände um Haus
© ccvision.de

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Ihre Wohngebäudeversicherung und die Hausratversicherung eine Elementarschadenabsicherung beinhaltet. Sie können dies Ihrem Versicherungsschein für die Wohngebäudeversicherung entnehmen. Meist ist explizit von einem Zusatz für Elementarschäden die Rede. Häufig wird auch ein eigener Preis für die Elementarschäden angegeben. Nur in neueren Policen sind die Elementarschäden bereits direkt in die Aufzählung der Risiken bei der verbundenen Wohngebäudeversicherung aufgenommen.

Die Wohngebäude- und Hausratversicherung mit Elementarschadenversicherungsschutz kann auch noch nachträglich abgeschlossen werden. Sie ist in der Regel nicht als reine Elementarschadenversicherung ohne die weiteren Gefahren der Wohngebäudeversicherung (Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel) abschließbar. Lehnt die bisherige Wohngebäudeversicherung den Abschluss einer Elementarschadenversicherung ab, sollte man bei anderen Versicherern ein Angebot über eine Wohngebäudeversicherung mit Elementarschadenversicherung einholen.

Die Versicherungsprämie einer Elementarschadenversicherung richtet sich sowohl nach den versicherten Risiken als auch nach der Gebäudesubstanz, der Bauart und der Ausstattung des Gebäudes und sollte beim Versicherer im Einzelfall erfragt werden. Diese können unterschiedlich hoch sein. Jeder Versicherer kalkuliert sein Risiko anders. In manchen Gegenden wie zum Beispiel an großen Flüssen, wo die Hochwassergefahr größer ist, kann die Elementarschadenversicherung deshalb teurer sein. Vergleiche zwischen den verschiedenen Versicherungsunternehmen lohnen sich auf jeden Fall.

Bei wenigen, besonders gefährdeten Einzelobjekten ist eine Elementarschadensversicherung nur mit nachträglich geschaffenen bautechnischen Veränderungen möglich. Es empfiehlt sich, Angebote von mehreren Versicherungen einzuholen. Eine Abschlusspflicht besteht für Versicherer grundsätzlich nicht. Sollte Ihr Objekt trotz Anfragen bei mehreren Versicherern dennoch nicht versicherbar sein, ist es ratsam, die Ablehnungen aufzubewahren, um im Schadensfall eventuell staatliche Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Weiterführende Informationen

Im länderübergreifenden Hochwasserportal für die Bundesrepublik Deutschland können Sie aktuelle Pegelstände einsehen und erhalten Links auf die Angebote zum Hochwasser in den Bundesländern sowie den Nachbarstaaten: www.hochwasserzentralen.de

Im Hochwasserportal für Hessen können Sie allgemeine Hochwasserinformationen, aktuelle Pegelstände sowie Hochwasservorhersagen einsehen: http://www.hochwasser-hessen.de

Mit der WarnWetter-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) werden die Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes sowie die Öffentlichkeit über aktuelle Warn- und Wettersituationen informiert.

Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), kurz Warn-App NINA, können Sie wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten:

Die Broschüre „Die unterschätzten Risiken ‚Starkregen‘ und ‚Sturzfluten‘“des BBK zeigt Maßnahmen zur Vorsorge gegen Starkregen und Sturzfluten auf.

Das BBK bietet darüber hinaus eine Videoreihe zum Thema „Baulicher Bevölkerungsschutz“ (Blitzschlag, Hausbrand, Hagelsturm, Tornados) an: http://www.bbk.bund.de/DE/AktuellesundPresse/Mediathek/Video/video_node.html sowie auf der Internetplattform YouTube zum Thema „Baulicher Bevölkerungsschutz für alle Wetterlagen“.

Die Hochwasserschutzfibel des Bundesumweltministeriums gibt Ratschläge zur Bauvorsorge.

KATWARN des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS informiert über offizielle Warnungen und gibt Handlungsempfehlungen.

Informationen und einen Überblick über die Risiken der Natur und die Möglichkeiten, diese durch Vorsorge, Forschung und dem passenden Versicherungsschutz beherrschbar zu machen, gibt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Der kostenfreie Hochwasserpass ist ein Bewertungstool von bestehenden oder geplanten Immobilien.

Schließen