Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Umwelt & Natur » Wasser » Gewässerschutz » Schmutzfrachtberechnung

Schmutzfrachtberechnung

Die Beurteilung von Schmutzfrachtberechnungen mit dem Modell SMUSI gestaltet sich durch die zunehmende Komplexität der Entwässerungsnetze, die auch aus der Zielsetzung zur Kosteneinsparung resultiert, immer schwieriger und zeitaufwändiger. Es wurde deshalb ein Leitfaden entwickelt, der auch all denjenigen eine sachgerechte Beurteilung ermöglicht, die nur sporadisch solche Prüfungen und Bewertungen vornehmen müssen.

Der Leitfaden ist modular aufgebaut und entsprechend der notwendigen Arbeitsschritte zur Prüfung von Schmutzfrachtberechnungen thematisch gegliedert. Ziel dabei war es, dem Anwender des Leitfadens die für ihn interessanten und relevanten Informationen in komprimierter Form zu geben.

Das Kernstück der Prüfung stellt die Checkliste (Anlage 1) dar, mit der die Eingangsgrößen und Simulationsergebnisse bewertet werden können. Eine Excel-Arbeitsmappe zu Anlage 1 stellt dem Anwender eine Filterung nach verschiedenen Prüfkategorien zur Verfügung.

Die Anlage 2 enthält eine umfangreiche Beschreibung der Modellkenngrößen, die als Referenz im Sinne eines Nachschlagewerks zu verstehen ist.
Zusammenfassende Ergebnisse einer Studie zum Optimierungspotential von Entwässerungssystemen hinsichtlich der Minimierung von Entlastungskenngrößen sind in Anlage 3 enthalten.

Das Programm SMUSI kann in der jeweils aktuellen Version sowie als Update zur Aktualisierung von älteren Versionen über das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) bezogen werden. Nähere Informationen zur Bestellung und zu den Konditionen stehen Sie hier: Programm-Bestellung Schmutzfrachtsimulationsmodell SMUSI

Vergleich der Auswirkungen von Einleitungen aus Misch- und Trennsystemen auf Fließgewässer

Nach den Grundsätzen der Abwasserbeseitigung § 55 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) soll Niederschlagswasser ortsnah versickert, verrieselt, oder direkt über eine Kanalisation ohne Vermischung mit Schmutzwasser in ein Gewässer eingeleitet werden, soweit dem weder wasserrechtliche oder sonstige öffentlich-rechtliche Vorschriften noch wasserwirtschaftliche Belange entgegenstehen.

Aus fachlicher Sicht wird immer wieder kontrovers diskutiert, ob das Trennsystem oder das Mischsystem bezüglich der daraus resultierenden Gewässerbelastungen die bessere Wahl ist. In einem Gutachten wurden die Auswirkungen von Einleitungen aus Misch- und Trennsystem gegenüber gestellt. Die Kurzfassung des Gutachtens steht als Download zur Verfügung.

Wie das Gutachten aufzeigt, wird aus einem Kanalnetz im Mischsystem im Regelfall weniger CSB-Fracht emittiert, als aus einem vergleichbaren Kanalnetz eines Trennsystems. Dies bedeutet, dass bei der Entwässerung im Trennsystem im Regelfall weitergehende Maßnahmen der Niederschlagswasserbehandlung erforderlich sind, um zumindest keine höheren CSB-Frachten als bei Entwässerung über ein Mischsystem zu emittieren.