Forstwirtschaft

Holzvermarktung

dsc_7141.jpg

Gefällte Baumstämme im Wald
© HMUKLV

Vor dem Hintergrund der mit dem Bundeskartellamt vereinbarten Eckpunkte wird die Holzvermarktung in Hessen neu organisiert. In diesem Prozess nehmen wirtschaftlich tragfähige Holzvermarktungsorganisationen eine zentrale Rolle ein. Zur Schaffung zukunftsfähiger Holzvermarktungsstrukturen in Hessen, besteht ein erhebliches Interesse des Landes, mehrere Holzvermarktungsorganisationen (HVO) mit eigener Rechtsperson kurzfristig zu etablieren, die die jeweilige Holzvermarktung übernehmen und den Wettbewerb auf dem Holzmarkt intensivieren.

Ziel der Richtlinie zur Förderung von Holzvermarktungsorganisationen in Hessen vom 17. April 2019 ist, innerhalb von drei Jahren durch eine Anschubfinanzierung den Aufbau und den Betrieb von HVO in Hessen zu fördern, die von körperschaftlichen, privaten Waldbesitzenden oder von forstlichen Zusammenschlüssen nach dem Bundeswaldgesetz (BWaldG) eigenständig organisiert und getragen werden. Der Aufbau und der Betrieb der HVO müssen den wettbewerbsrechtlichen Regelungen entsprechen. Die HVO sollen dauerhaft das Angebot von Holz in einem Umfange bündeln, so dass bei der Vermarktung den Belangen sowohl der Anbieter als auch der Abnehmer Rechnung getragen wird.

Schließen