Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Umwelt & Natur » Wald » Hessen-Forst » Bewirtschaftung des Staatswaldes
Multifunktionalität und Nachhaltigkeit

Bewirtschaftung des Staatswaldes

Die Forstwirtschaft ist der Multifunktionalität und der Nachhaltigkeit aller Leistungen des Waldes verpflichtet. Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes stehen traditionell im Fokus der Waldbewirtschaftung und des Selbstverständnisses der Förster bei ihrer Arbeit für den Wald. Dies spiegelt sich auch im Hessischen Waldgesetz, der Richtlinie zur Bewirtschaftung des Hessischen Staatswaldes (RiBeS 2012) und der Hessischen Waldbaufibel (Hessen-Forst 2008) wider, die eine nach ökologischen Grundsätzen durchzuführende ordnungsgemäß und naturnahe Forstwirtschaft als Ziel formulieren.

Wichtiges Merkmal dieser Forstwirtschaft ist die Erhaltung der Waldökosysteme als Lebensraum einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt durch das Hinwirken auf gesunde, stabile und vielfältige Wälder. Aufbauend darauf gibt §5 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) für die forstliche Nutzung des Waldes das Ziel vor, naturnahe Wälder aufzubauen und diese nachhaltig mit einem hinreichenden Anteil standortheimischer Forstpflanzen ohne Kahlschläge zu bewirtschaften. Forstwirtschaft ist auf dieser Grundlage gemäß § 14 BNatSchG nicht als Eingriff anzusehen. Ausgehend von der Erkenntnis, dass die Bewirtschaftung des Wald im Eigentum des Landes (Hessischer Staatswald) verbindlicher Ziele bedarf, wurden durch das Ministerium immer wieder auf dem aktuellen Erkenntnisstand fußende verbindliche Handlungsanweisungen an den Landesbetrieb Hessen-Forst für die Bewirtschaftung des Hessischen Staatswaldes formuliert.

Die in der RiBeS niedergelegte Zielsetzung für den Staatswald ist ausgewogen und soll zeigen, dass es in einer dicht besiedelten Landschaft wie in Hessen im Staatswald möglich ist, gleichzeitig nachhaltig Holz zu nutzen, Schutzziele wie z.B. Natur- oder Wasserschutz zu berücksichtigen,  wichtiger Erholungsraum für die Bevölkerung zu sein, Einnahmen für das Land durch den Holzverkauf  zu erzielen, und dies möglichst alles auf einer und derselben Waldfläche.