Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Umwelt & Natur » Ressourcenschutz­strategie » Schwerpunkt: Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm
Ressourcenschutz - Endliche Rohstoffe in geschlossenen Kreisläufen

Schwerpunkt: Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Phosphorkreislauf
1 von 1 Bildern
© Hess. Umweltministerium

Phosphordialog 2017 in Hessen

Der nächste Phosphordialog findet am 19. September 2017 in Frankfurt statt.

Nähere Informationen hierzu in Kürze!

Phosphordialog 2016

Zur Fortsetzung des Phosphordialogs auf regionaler Ebene haben im November und Dezember 2016 in Darmstadt, Wetzlar und Kassel Informationsveranstaltungen mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattgefunden. Akteure und Entscheidungsträger aus Abwasserverbänden, Kläranlagenbetreiber, kommunale Entsorgungspflichtige und Projektentwickler haben sich über den aktuellen Stand der Entwicklungen zur Novelle Klärschlammverordnung informiert und an der Diskussion zur Entwicklung ganzheitlicher lokaler Lösungen, bei dem das Schließen des Phosphorkreislaufes von Anfang an in den Blick genommen wird, beteiligt.

Präsentationen

Erfahrungen und Überlegungen zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm (Dr. Zeggel)

Erfahrungen und Überlegungen zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlammasche (E. Appel, Dr. Götz)

EAM NATUR GMBH (Martin Severin / Armin Uhrig)

Überlegungen zur Phosphorrückgewinnung beim Abwasserverband Fulda (Joachim Adams)

Deutsche Phosphor-Plattform (Dr. Frank)

Phosphordialog Rhein-Main und Südhessen (Gerd Hofmann)

Stand der Umsetzung WRRL (Frank Reißig)

Kommunaler Klärschlamm als klimaneutraler Energieträger und Phosphor-Ressource (Prof. Ulf Theilen u. a.)

Regionaler Phosphordialog Nordhessen (Norbert Trautmann)

Regionaler Phosphordialog Nordhessen (Otto Wilhelm Vicum)

Regionale Phosphordialoge 2016 (Holger Diehl, Maria Ertl)

Neuordnung der Klärschlammentsorgung (Rüdiger Brunke)

PDF icon Neuordnung der Klärschlammentsorgung (Rüdiger Brunke) (PDF / 71 KB)

Im Streben nach angemessener und (kosten-)effizienter Infrastruktur zur Phosphorrückgewinnung aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche wird der Dialog mit den am Prozess Beteiligten fortgesetzt.

Die Novelle der Klärschlammverordnung stellt uns – nicht nur in Hessen – vor große Herausforderungen. Künftig soll Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche verstärkt als Rohstoff genutzt werden. Phosphor ist ein Rohstoff, auf den in der Landwirtschaft nicht verzichtet werden kann und dessen natürliches Vorkommen aber immer kleiner wird. Auch vor dem Hintergrund, dass die EU-Kommission Phosphor bereits als kritischen Rohstoff eingestuft hat, wollen wir in Hessen Phosphor verstärkt aus sekundären Rohstoffquellen gewinnen. Dass dies möglich ist, zeigen Untersuchungen, nach denen etwa die Hälfte des heutigen Bedarfs an mineralischem Phosphor aus Abwasser, Klärschlamm und Klärschlammasche abgedeckt werden könnte. Hierfür stehen mittlerweile mehr als 40 Rückgewinnungsverfahren zur Verfügung, die teilweise schon großtechnisch umgesetzt und erprobt worden sind. Die Auswahl ist also groß, doch welche Verfahren passen zu uns in Hessen? Ein Gutachten gibt dazu Empfehlungen. Neben der Größe und Technik der Kläranlage wurden hierbei insbesondere auch die regionalen und strukturellen Besonderheiten berücksichtigt.

Gutachten

Zusammenfassung Phosphorrückgewinnung in Hessen

Umsetzung einer Phosphorrückgewinnung in Hessen aus dem Abwasser, dem Klärschlamm bzw. der Klärschlammasche

PDF icon Umsetzung einer Phosphorrückgewinnung in Hessen aus dem Abwasser, dem Klärschlamm bzw. der Klärschlammasche (PDF / 6 MB)

Die Ergebnisse des Gutachtens sowie weitere damit zusammenhängende Themenbereiche wurden auf dem Symposium „Ressourcenschutz in Hessen – Auf dem Weg zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm“ am 15. Juni 2016 im Landeshaus in Wiesbaden vorgestellt.

Grußwort von Frau Ministerin Priska Hinz

Phosphorrückgewinnung im Rahmen der hessischen Ressourcenschutz-Strategie; Maria Ertl/Holger Diehl, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

PDF icon Phosphorrückgewinnung im Rahmen der hessischen Ressourcenschutz-Strategie; Maria Ertl/Holger Diehl, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (PDF / 269 KB)

Auswirkungen

Auswirkungen der novellierten Klärschlammverordnung auf die Phosphorrückgewinnung und die bodenbezogene Klärschlammverwertung, Dr. Claus-Gerhard Bergs Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Auswirkungen - des novellierten Düngerechts auf die Zukunft der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm, Dr. Jörg Hüther Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

PDF icon Auswirkungen - des novellierten Düngerechts auf die Zukunft der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm, Dr. Jörg Hüther Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (PDF / 3 MB)

Vorstellung der Ergebnisse des Gutachtens zu Möglichkeiten einer Phosphorrückgewinnung in Hessen; Dr. David Montag, Daniel Bastian, Prof. Dr. Johannes Pinnekamp RWTH Aachen

PDF icon Vorstellung der Ergebnisse des Gutachtens zu Möglichkeiten einer Phosphorrückgewinnung in Hessen; Dr. David Montag, Daniel Bastian, Prof. Dr. Johannes Pinnekamp RWTH Aachen (PDF / 1 MB)

Impulsvorträge zu verschiedenen Phosphorrückgewinnungsverfahren

PEARL (aus Abwasser); Dr. Marianne Buchmüller / Dr. Elke Sellering Eliquo Stulz GmbH

Budenheim (aus Klärschlamm); Dr. Rainer Schnee Chemische Fabrik Budenheim KG, Mainz

TerraNova Ultra (aus Klärschlamm); Marc Buttmann TerraNovaEnergy GmbH

PASCH (aus Klärschlammasche); Carsten Dittrich MEAB Chemische Technik GmbH

ASH DEC (aus Klärschlammasche); Ludwig Hermann Outotec GmbH & Co.KG

PDF icon ASH DEC (aus Klärschlammasche); Ludwig Hermann Outotec GmbH & Co.KG (PDF / 1 MB)

Pflanzenverfügbarkeit von Phosphor aus Klärschlammaschen; Dr. Heiner Goldbach, Universität Bonn

PDF icon Pflanzenverfügbarkeit von Phosphor aus Klärschlammaschen; Dr. Heiner Goldbach, Universität Bonn (PDF / 6 MB)

Umsetzung der novellierten Klärschlammverordnung aus kommunaler Sicht

Dr. Thomas Rätz, Deutscher Städte- und Gemeindebund

Ernst Appel, Verband kommunaler Unternehmen e.V. Hessen

PDF icon Ernst Appel, Verband kommunaler Unternehmen e.V. Hessen (PDF / 3 MB)

Förderungsmöglichkeiten aus hessischer Abwasserabgabe und EU-Mitteln (EFRE); Andreas Gräfe, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

PDF icon Förderungsmöglichkeiten aus hessischer Abwasserabgabe und EU-Mitteln (EFRE); Andreas Gräfe, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (PDF / 200 KB)

Zukunft gemeinsam gestalten; Dr. Stephan von Keitz / Mustafa Dönmez, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

PDF icon Zukunft gemeinsam gestalten; Dr. Stephan von Keitz / Mustafa Dönmez, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (PDF / 46 KB)

Wie geht es weiter?

Das Umweltministerium wird in den kommenden Monaten mit  diesen Vorschlägen in einen intensiven Dialog mit den Betreibern von Kläranlagen, Klärschlammverbrennungs- und Phosphorrückgewinnungsanlagen treten. Ziel ist es, gemeinsam kluge regionalbezogene Lösungen zu finden  und die anfallenden Klärschlämme als Rohstoffquelle für Phosphor zu etablieren.

Ansprechpartner: