UNESCO Weltnaturerbe(stätte)

einblick_in_die_weltnaturerbeflaeche_des_nlps_ahornkopf_nlp_ke.jpg

Einblick in das Weltnaturerbe: Ahornkopf
© Nationalpark Kellerwald-Edersee

Im Netz durch Europas Wildnis pirschen

 Europas Wildnis präsentiert sich ab sofort auf einer neuen Website. Mit brillanten Fotos, liebevollen Grafiken, detaillierten Karten, Filmen und kurzweiligen Texten können Naturfreunde nun schnell in urige Wälder eintauchen, die einst Europa bedeckten und jetzt nur noch in Resten vorhanden sind. Ab 1. Februar 2021 hat der Internetauftritt der UNESCO-Welterbestätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas” unter http://www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de ein neues Design. 
Die neue Website stellt alle 78 Wälder in 12 europäischen Ländern mit ihren Eigenschaften und Besonderheiten ausführlich dar. Zahlreiche Beiträge präsentieren diese einzigartige Welterbestätte und liefern Informationen über das UNESCO-Welterbe, den besonderen Wert der Buchenwälder und ihrer Geschichte. 
Die fünf deutschen Gebiete, zu denen neben dem hessischen Kellerwald auch Grumsin in Brandenburg, Hainich in Thüringen, Jasmund und Serrahn in Mecklenburg-Vorpommern gehören, werden detailliert vorgestellt. Es gibt viel zu erfahren über ihre reich strukturierten Lebensräume und die darin vorkommenden Arten. Für eigene Exkursionen in diesen Wäldern helfen Karten mit Wanderrouten.

Die Website trägt damit gemäß den Zielen der UNESCO zur Bildung bei und ist ein Zeichen guter transnationalen Zusammenarbeit, in der Deutschland und besonders Hessen als Vorreiter vorangehen möchten. Im Frühjahr 2021 soll auch die englische Version der Website erscheinen, die dann stetig mit aktuellen Informationen von allen beteiligten Ländern gefüllt werden wird.

Buchenwälder sind Europas ursprüngliche Wildnis.

Von Natur aus würden sie die zentralen Bereiche unseres Kontinents bedecken. Leider sind Buchen-Urwälder in Europa bis auf kleinste Reste verschwunden. Uralte, naturnahe Buchenwälder gibt es heute nur noch sehr selten. Deshalb gehören die wertvollsten von ihnen zum Welterbe der UNESCO.
Im Juni 2011 wurden die „Alten Buchenwälder Deutschlands“ mit ausgewählten Bereichen der Nationalparke Jasmund und Müritz in Mecklenburg-Vorpommern, des Nationalparks Hainich in Thüringen, des Nationalparks Kellerwald-Edersee in Hessen und der Grumsin im brandenburgischen Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin als Erweiterung der seit 2007 bestehenden Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten“ in die Welterbeliste eingeschrieben. Sie bilden die unterschiedlichen Buchenwaldtypen Deutschlands ab, von den Mittelgebirgen bis zur Küste. Sie beherbergen außerdem zusammen mehr als zwei Drittel der Waldpflanzenarten, deren Weltverbreitung auf Europa konzentriert ist.

Im Jahr 2017 wurde die Welterbestätte auf nun insgesamt 78 Teilgebiete in 12 Ländern erweitert und ist damit die derzeit größte multinationale serielle Welterbestätte weltweit. Eine nochmalige Erweiterung ist bei der UNESCO beantragt.

Schließen