Modellregion für nachhaltige Entwicklung

UNESCO-Biosphärenregionen

20130515-rhein_5011ausblick-nollig.jpg

Blick vom Nollig bei Lorch rheinaufwärts auf das Rhein- und das Wispertal.
Blick vom Nollig bei Lorch rheinaufwärts auf das Rhein- und das Wispertal.
© Andreas Wennemann - Naturpark Rhein-Taunus

Was ist eine Biosphärenregion?

Eine Biosphärenregion ist eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Das Biosphärenregion Konzept der UNESCO stellt ein umfassendes Schutz- und Entwicklungsinstrument dar. Da es Schutz und Nutzung verbindet und den Menschen mit einbezieht, ist es maßgeschneidert für Kulturlandschaften mit hohen Naturwerten. Ziel einer Biosphärenregion ist es, die Natur zu schützen, wo Lebensräume und Arten diesen Schutz brauchen und gleichzeitig die Region zu einer Lebensregion für verantwortungsvolles Wirtschaften und Handeln zu entwickeln.

Die konkreten Ziele sind je nach Biosphärenregion unterschiedlich stark gewichtet.

Hauptfunktionen von Biosphärenregionen

  • Entwicklung und Förderung von ökologisch, wirtschaftlich und soziokulturell nachhaltigen Formen der Landnutzung

  • Schutz von Ökosystemen und Landschaften, Erhaltung der biologischen und kulturellen Vielfalt und der genetischen Ressourcen

  • Unterstützung von Forschung, Umweltbeobachtung und Bildungsaktivitäten für besseres Verstehen von Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur

Hintergrund und Zielsetzung

Seitdem auf dem „Erdgipfel“ 1992 in Rio de Janeiro die Völker der Erde ein Übereinkommen über die biologische Vielfalt verabschiedet haben, ist Nachhaltigkeit das Zauberwort. Nachhaltig zu leben heißt, so zu leben, dass soziale Gerechtigkeit mit wirtschaftlicher Sicherheit in Einklang gebracht wird, ohne das ökologische Gleichgewicht zu gefährden. In einem repräsentativen weltweiten Netz von Biosphärenregionen werden konkrete Beispiele in die Praxis umgesetzt, um neue und dauerhaft tragfähige Formen des Umgangs des Menschen mit der Natur zu entwickeln. Bürgerinnen und Bürger auf der ganzen Erde sind so zu wichtigen Akteuren geworden, die mit dem Ziel leben und wirtschaften, ihre natürliche Umgebung zu bewahren.

Biosphärenregionen sind daher mehr als nur Schutzgebiete. Sie sind Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. Wie kann es uns Menschen gelingen, den Schutz der biologischen Vielfalt, der unbelebten Umwelt, das Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und die Erhaltung kultureller Werte auf unserem Planeten in dauerhaften Einklang zu bringen? Die Antwort auf diese Frage soll in den Biosphärenregionen gemeinsam mit den hier lebenden und wirtschaftenden Menschen in Form beispielhafter Konzepte zu Schutz, Pflege und Nutzung für eine nachhaltige Entwicklung erarbeitet und umgesetzt werden.

Weltweit gibt es 701 Biosphärenregionen in 124 Ländern. In Deutschland hat die UNESCO bislang 16 der insgesamt 17 Biosphärenregionen anerkannt. Im weltweiten Vergleich ist Deutschland wie ganz Europa relativ stark kulturell beeinflusst und besiedelt. Ein wirksamer Naturschutz kann hier überall nur mit dem Menschen umgesetzt werden.

Schließen