Arten- & Biotopschutz

Natürliche Vielfalt / Biodiversität

frosch_auf_seerosenblatt_

Frosch auf Seerosenblatt
© Barbara Siegert / HMUELV

Der Arten- und Biotopschutz dient dem Schutz und der Pflege der wildwachsenden Pflanzen und wildlebenden Tiere und ihrer Lebensräume als Teil des Naturhaushaltes. Zahlreiche internationale Vereinbarungen und Rechtsvorschriftern wurden geschlossen, um den Artenrückgang zu verhindern oder abzumildern. Hessen hat eine Biodiversitätsstrategie verabschiedet.

Feldwege erhalten, heißt Lebensräume erhalten

Wegen des wirtschaftlichen Drucks auf die einzelnen Betriebe vergrößerten Landwirtinnen und Landwirte in den zurückliegenden 50 Jahren ihre Ackerfläche immer weiter. Wo früher noch Feldwege sowie nicht bewirtschaftete Streifen am Wegesrand waren, wird heute jeder Zentimeter für den Anbau von Ackerkulturen genutzt. Das geht zu Lasten der biologischen Vielfalt, denn blühende Wegränder und Graswege sind wichtige naturnahe Strukturen in der freien Landschaft. Sie sind Lebensräume für Insekten und andere Kleintiere, aber auch für Feldhasen und Vögel und dürfen nicht ohne Genehmigung der Naturschutzbehörden beseitigt werden.

Eine breites Bündnis von Landwirten, Jägern und Naturschützern weist gemeinsam mit dem Umweltministerium auf die große Bedeutung dieser Wegraine als Lebensräume hin und hat praktische Tipps erarbeitet, wie man diese wichtigen Biotope erhalten, aufwerten und weiterentwickeln kann. Diese wurden in einem gemeinsam herausgebrachten Faltblatt zusammengefasst.

Schließen