Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Artenschutz

Invasive Arten in Hessen

fotolia_109993825_s.jpg

Junger Waschbär
Junger Waschbär
© ondreicka - Fotolia

Am 1.1.2015 ist die  Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten (nachfolgend „EU-VO“) in Kraft getreten. Im Mittelpunkt der EU-VO steht eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung (Unionsliste), für die Maßnahmen zum zukünftigen Umgang (Prävention, Früherkennung und rasche Reaktion, Kontrolle) festgelegt werden. Die EU-Kommission hat am 14.7.2016 die  erste Unionsliste veröffentlicht, sie ist am 03.08.2016 in Kraft treten.

Die Liste umfasst 37 Tier- und Pflanzenarten, die die europäische Artenvielfalt und Biodiversität bedrohen („gelistete Arten“).

Einige dieser Arten können zudem wirtschaftliche Schäden verursachen (z.B. Waschbär, Nutria).

Für die gelisteten Arten gelten künftig (mit Übergangsfristen) für die Haltung Handels- und Transportverbote sowie für die im Freiland vorkommenden Arten Beseitigungs- oder Managementverpflichtungen.

Die EU-Staaten sind aufgefordert, gegen eine weitere Verbreitung der gelisteten Arten vorzugehen. Sie sollen beispielsweise verhindern, dass gelistete Arten gehalten, verkauft oder weitertransportiert werden.

Die EU-VO ist  - anders als z.B. eine Richtlinie  - mit Bekanntgabe der Artenliste unmittelbar vollziehbar. Die Bundesregierung beabsichtigt, hierzu ein Umsetzungsgesetz zu erarbeiten, das den Vollzug nach nationalem Recht konkretisiert und insbesondere Rechte und Pflichten der Betroffenen und der Behörden klarstellt.

Nach § 2 Abs. 2 Nr. 5  Buchst. c  HAGBNatSchG ist in Hessen auch ohne eine solche Regelung die jeweilige obere Naturschutzbehörde zuständig für den Vollzug des Artenschutzrechts, soweit Maßnahmen und Handlungen nach Rechtsakten des Rates oder der Kommission der Europäischen Gemeinschaften oder nach internationalen Verträgen erforderlich sind und in die Zuständigkeit des Landes fallen.

Was in Hessen gegen im Freiland vorkommende Arten der Unionsliste getan werden kann bzw. muss, bedarf noch der fachlichen Abstimmung. Man kann davon ausgehen, dass es bei den meisten Arten nicht mit angemessenem Mitteleinsatz möglich sein wird, sie an der weiteren Ausbreitung zu hindern oder gar vollständig aus unserem Ökosystem zu entfernen.

Dennoch schon jetzt folgende Hinweise:

  • Im Hinblick auf das Eintreten von Handels-, Freisetzungs- bzw. Ausbringungsverboten kann ein Erwerb gelisteter Arten kaum noch sinnvoll sein.

  • Grundsätzlich ist es  untersagt, Tiere oder Pflanzen  gelisteter Arten auszusetzen,  anzupflanzen oder sonst freizusetzen.

  • In Gefangenschaft gehaltene Tiere gelisteter Arten sollten möglichst an der Fortpflanzung gehindert werden (Kastration oder Sterilisation).

  • Pflanzenbestände gelisteter Arten sollten schon möglichst in einem frühen Stadium beseitigt werden.

Folgende invasive Arten sind in der Unionsliste aufgeführt („gelistet“):

Pflanzen

Baccharis halimifolia − Kreuzstrauch
Cabomba caroliniana − Karolina-Haarnixe
Eichhornia crassipes − Wasserhyazinthe
Heracleum persicum − Persischer Bärenklau
Heracleum sosnowskyi − Sosnowskyi Bärenklau
Hydrocotyle ranunculoides − Großer Wassernabel
Ludwigia grandiflora − Großblütiges Heusenkraut
Ludwigia peploides − Flutendes Heusenkraut
Parthenium hysterophorus − Karottenkraut
Persicaria perfoliata − Durchwachsener Knöterich
Pueraria montana var. lobata − Kudzu

In Hessen vorkommend:
Lagarosiphon major − Wechselblatt-Wasserpest (etabliert)
Lysichiton americanus − Gelbe Scheincalla (etabliert)
Myriophyllum aquaticum − Brasilianisches Tausendblatt  (etabliert)
 

Wirbellose Tiere

Orconectes virilis − Viril-Flusskrebs
Vespa velutina nigrithorax − Asiatische Hornisse

In Hessen vorkommend:
Eriocheir sinensis − Chinesische Wollhandkrabbe (etabliert)
Orconectes limosus − Kamberkrebs (etabliert)
Pacifastacus leniusculus − Signalkrebs (etabliert)
Procambarus clarkii − Roter Amerikanischer Sumpfkrebs  (etabliert)
Procambarus fallax f. virginalis − Marmorkrebs (etabliert)
 

Wirbeltiere

Callosciurus erythraeus − Pallas-Schönhörnchen
Corvus splendens − Glanzkrähe
Herpestes javanicus − Kleiner Mungo
Lithobates catesbeianus − Nordamerikanischer Ochsenfrosch
Muntiacus reevesii − Chinesischer Muntjak
Nasua nasua − Roter Nasenbär
Perccottus glenii − Amurgrundel
Sciurus carolinensis − Grauhörnchen
Sciurus niger − Fuchshörnchen
Tamias sibiricus − Sibirisches Streifenhörnchen

In Hessen vorkommend:
Myocastor coypus – Nutria (etabliert)
Oxyura jamaicensis − Schwarzkopf-Ruderente (vereinzelt)
Procyon lotor – Waschbär (etabliert)
Pseudorasbora parva – Blaubandbärbling (etabliert)
Threskiornis aethiopicus − Heiliger Ibis (vereinzelt)
Trachemys scripta − Buchstaben-Schmuckschildkröte (unbeständig)

23 der gelisteten Arten kommen in Hessen in der Natur nicht vor, bei 2 Arten gibt es in Hessen Einzelfunde,  1 Art kommt unbeständig vor und 11 Arten sind in der Natur etabliert.