Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Nachhaltiges Handeln lernen

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

Bildung für nachhaltige Entwicklung befasst sich mit:

  • globalen Zusammenhängen und Herausforderungen wie dem Klimawandel oder globaler Gerechtigkeit;
  • den komplexen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Ursachen dieser Probleme.

Die UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Aufgrund eines Kabinettbeschlusses i. J. 2005 hat sich das Land Hessen von Anfang an aktiv und ressortübergreifend an der UN-Weltdekade BNE beteiligt. Zahlreiche Bildungsinitiativen sind in dieser Zeit entstanden, viele wurden als beispielhafte Projekte von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet. Das Landesprogramm „Umweltschule – Lernen und Handeln für unsere Zukunft“, die Hessische Bildungsinitiative Nachhaltigkeit oder das Zertifizierungsverfahren „Bildungsträger für nachhaltige Entwicklung“, welches von vier Ministerien gemeinsam vergeben wird, sind beispielhaft für die ressortübergreifende Zusammenarbeit.

Weltaktionsprogramm BNE und Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Mit einer Neuorientierung und Stärkung der Rolle von Bildung und Lernen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung wurde 2015 das „Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als Folgeprogramm und aufbauend auf den Erkenntnissen der UN-Dekade BNE ausgerufen. Das Weltaktionsprogramm versteht sich als Beitrag zur „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“, die im September 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde und 17 Ziele – die Sustainable Development Goals (SDGs) – umfasst. Bildung wird dabei als zentraler Beitrag zur Zielerreichung herausgestellt und bedeutet, dass für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung gewährleistet sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen gefördert werden soll. Zudem wird BNE erstmals dezidiert als eigenes Unterziel definiert: Alle Lernenden sollen bis zum Jahr 2030 über das Wissen und die Fähigkeiten verfügen, um nachhaltige Entwicklung zu befördern.

In Hessen werden diese Ziele insbesondere im Rahmen der Hessischen Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt, wobei der Bildung für nachhaltige Entwicklung eine besondere Bedeutung und Schlüsselfunktion zukommt. Die Maßnahmen zur Umsetzung der bildungsrelevanten Entwicklungsziele sind ressortübergreifend angelegt und werden am „Runden Tisch BNE“ kommuniziert. Hier werden gemeinsame Aktivitäten angestoßen und ein langfristiger Rahmen geschaffen, um die Vernetzung von BNE-Akteuren zu fördern und die konkrete Umsetzung von Maßnahmen zu erreichen.