Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mobilfunk

fotolia_41498454_xs

Mobilfunkmast
© Ezio Gutzemberg - Fotolia.com

Eine Vielzahl verschiedener Sendeeinrichtungen wie zum Beispiel Fernsehen, Rundfunk und Mobilfunk umgibt uns heute. Sie strahlen mit unterschiedlichen Sendeleistungen hochfrequente elektromagnetische Strahlung in die Umgebung ab. Hochfrequente elektromagnetische Felder gehören - wie auch niederfrequente Felder und die optische Strahlung - zur nichtionisierenden Strahlung. Im Gegensatz zur ionisierenden Strahlung - zum Beispiel Röntgenstrahlung - reicht die Energie dieser Strahlung nicht aus, um Atome und Moleküle elektrisch aufzuladen - zu ionisieren. Im elektromagnetischen Spektrum ist der hochfrequente Strahlungsbereich zwischen 9 kHz und 300 GHz angesiedelt.

Mobilfunk

Mobil zu telefonieren und im Internet zu surfen ist in der heutigen Zeit selbstverständlich geworden. Um eine flächendeckende Versorgung sicherzustellen, sind in ganz Hessen Funknetze nach verschiedenen Standards aufgebaut. Dabei wird das gesamte Gebiet in viele dicht aneinander angrenzende Funkzellen aufgeteilt. In der Mitte der Funkzelle befindet sich jeweils eine festinstallierte Basisstation. Die einzelnen Basisstationen sind untereinander und mit den zentralen Vermittlungsstellen über Kabel oder Richtfunkstrecken verbunden.

EMF-Monitoring - Standort-Datenbank

Mit dem Standortverfahren stellt die Bundesnetzagentur sicher, dass die in Deutschland geltenden Grenzwerte zum Schutz von Personen in elektromagnetischen Feldern von Funkanlagen konsequent und uneingeschränkt Anwendung finden. Das Standortverfahren ist der Kern eines modular sich zusammensetzenden EMF- Monitorings. Jede standortbescheinigungspflichtige Funkanlage wird von der Bundesnetzagentur individuell bewertet und auch in unregelmäßigen Abständen am Installationsort überprüft.

Bei der Bundesnetzagentur ist eine Standort-Datenbank in kartografischer Form eingerichtet worden, die im Internet öffentlich zugänglich ist. Damit wird den Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, sich über die Standorte von Funkanlagen, für die eine Standortbescheinigung erteilt wurde, und über die Orte, an denen im Rahmen des EMF-Monitorings Messungen der elektromagnetischen Feldstärke durchgeführt wurden, zu informieren.

Die Messorte in Hessen werden von der Bundesnetzagentur und dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz jährlich ausgewählt. Sie stellen einen Beitrag zum EMF-Monitoring der elektromagnetischen Felder dar.

Damit auch der Bürger ohne detaillierte Fachkenntnisse eine für ihn lesbare und verständliche Informationsquelle vorfindet, sind die Inhalte der EMF-Datenbank visuell aufbereitet worden. Man kann durch Eingabe einer Postleitzahl und Auswahl eines Straßennamens den dazugehörigen Kartenausschnitt aufrufen. Wenn in diesem Bereich standortbescheinigungs-pflichtige Funkanlagen vorhanden sind oder eine EMF-Messung durchgeführt wurde, sind die eingetragenen Orte durch farbige Dreiecke bzw. Punkte dargestellt.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen werden für Standorte von Funkanlagen keine genauen Standortadressen angegeben. Durch verschiedene Suchfunktionen oder durch Anklicken der Standorte bzw. Messorte können weitere Informationen und Erläuterungen abgerufen werden. Darüber hinaus sind weitere Erläuterungen zu den Begriffen und den vorgenommenen Feldstärkeberechnungen eingestellt.

Weiter Informationen zum Mobilfunk, wie z.B. die Spezifischen Absorptionsraten von Handys (SAR-Werte), finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Strahlenschutz und der Strahlenschutzkommission.