Sparsamer Umgang mit der Ressource Boden

Flächeninanspruchnahme

Die Fläche Hessens beträgt rund 21.000 km². Davon wurden im Jahr 2018 täglich rund 2,82 ha für Siedlungs- und Verkehrsflächen neu in Anspruch genommen. Wo es zu Bebauung und Versiegelung von Flächen kommt, verlieren die betroffenen Böden ihre natürlichen Funktionen in der Regel gänzlich, so dass sie ihre Rolle im Naturhaushalt nicht mehr erfüllen. Der sparsame Umgang mit Flächen ist daher auch für den Schutz der Böden von besonderer Wichtigkeit. 

Die 3. Änderung des Landesentwicklungsplans Hessen 2000 enthält den Grundsatz, dass bis zum Jahr 2020 entsprechend der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen die Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrsflächen landesweit auf 2,5 ha pro Tag reduziert wird. Hierzu enthält der Plan eine Reihe von Vorgaben, die teilweise auf regionaler oder kommunaler Ebene umzusetzen sind. So ist beispielsweise im Rahmen der Regionalplanung für jede Gemeinde der voraussichtliche maximale Wohnsiedlungsflächenbedarf zu ermitteln, wobei je nach Strukturraum und Region bestimmte Mindestdichtewerte (Wohneinheiten je ha) zugrunde gelegt werden sollen. Aktuelle Informationen zum Stand der Landes- und Regionalplanung stehen im Landesportal  zur Verfügung. 

Schließen