QUERSCHNITTSTHEMA BODENSCHUTZ

Bodenschutz in Kommunen

park_285623_4151179.jpg

Park
© HLNUG

Ob es um die Entwicklung neuer Baugebiete, Fragen der Niederschlagsversickerung oder die Wirkung von Grünflächen auf das Kleinklima geht – Maßnahmen in der Fläche betreffen immer den Boden. Deshalb haben wesentliche kommunale Aufgaben direkt oder indirekt mit dem Umweltmedium Boden zu tun, dies gilt insbesondere für die Arbeit der Planungs-, Bau-, Grünflächen- und Umweltämter.

Die Funktionen des Bodens als Pflanzenstandort und im Wasserhaushalt sind auch im besiedelten Bereich und seiner Umgebung von elementarer Bedeutung. Der Erhalt funktionsfähiger Böden ist ein wichtiger Baustein zur Klimaanpassung und für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung.

Der sparsame und schonende Umgang mit Böden und ihr Schutz vor nachteiligen Einwirkungen sind gesetzlich verankerte Ziele, denen auch die Kommunen verpflichtet sind. Mehr noch: Das Hessische Altlasten und Bodenschutzgesetz bestimmt, dass die öffentliche Hand, also auch Städte und Gemeinden, vorbildhaft zur Erreichung dieser Zielsetzungen beizutragen haben.

Vorgehen und Instrumente hierzu werden in zwei Broschüren des hessischen Umweltministeriums beschrieben. Neben den genannten Aspekten wird dabei auch die Aufstellung eines Bodenschutzkonzepts zur Vernetzung der bodenbezogenen Aufgaben auf kommunaler Ebene erläutert.

Um diesen Ansatz zu vertiefen, wurde als Ergebnis einer Kooperation zwischen dem hessischen Umweltministerium und der Stadt Wetzlar ein umfassendes Bodenschutzkonzept für die Stadt Wetzlar erarbeitet. Ausgangspunkte sind eine differenzierte boden- und verwaltungsbezogene Bestandsaufnahme. Als wesentliche Entscheidungsinstrumente für die Bearbeitung bodenbezogener Fragestellungen wurden Bodenfunktionsbewertungskarten für Wetzlar entwickelt. Mit dem Bodenschutzkonzept werden ein Leitbild und Entwicklungsziele formuliert. Für die praktische Umsetzung enthält das Konzept einen Katalog von detailliert beschriebenen Maßnahmen.

Das Bodenschutzkonzept bietet allen Kommunen, die sich verstärkt dem Schutz ihrer Böden zuwenden wollen, Orientierung: Das Vorgehen und die bodenschutzfachliche Methodik können, gegebenenfalls angepasst, auf andere Städte und Gemeinden übertragen werden, unabhängig davon, ob einzelne Bausteine oder ein Bodenschutzkonzept insgesamt erstellt werden sollen.

Die Ergebnisse des Projekts werden der Öffentlichkeit am 6. Mai 2021 in der Naturschutz-Akademie Hessen in Wetzlar vorgestellt. Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen wird die Veranstaltung zurzeit als Online-Konferenz geplant. Nähere Informationen werden zu gegebener Zeit hier bereit gestellt.

Die Broschüren zum Thema Bodenschutz in Kommunen sowie das Bodenschutzkonzept Wetzlar und hochauflösende Karten aus dessen Anhang können auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Schließen