Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Stiftung Hessischer Tierschutz

hessen_logo_tierschutz_stiftung_rgb.jpg

Logo Stiftung Hessischer Tierschutz
© Hess. Umweltministerium

„Dies ist ein guter Tag für den Tierschutz in Hessen… Wir wollen denen helfen, die sich mit großem Einsatz um Tiere in Not kümmern. Die hessischen Tierheime leisten eine großartige Arbeit, leiden aber allzu oft unter akuter Geldnot. Deshalb wollen wir sie nicht nur mit Worten unterstützen, sondern auch finanziell“. Dies erklärte Ministerin Priska Hinz anlässlich der offiziellen Gründung der Stiftung Ende des vergangenen Jahres.

Die Stiftung Hessischer Tierschutz fördert Maßnahmen und Projekte von Tierheimen oder ähnlichen Einrichtungen, die sich in einer schwierigen Finanzsituation befinden.

Zweck der Stiftung ist die materielle und ideelle Förderung des Tierschutzes in Hessen. Ziel ist es, den Tierschutz in Hessen kontinuierlich zu verbessern. Der Tierschutzgedanke soll in der Gesellschaft eine Verbreiterung und Vertiefung erfahren, wozu auch das allgemeine Verständnis für Wildtiere sowie die Aufklärung von Halterinnen und Haltern von Haustieren über einen artgerechten Umgang zählen. Die materielle und ideelle Förderung des Tierschutzes und der Tierschutzziele in Hessen sind vorrangiges Anliegen der Stiftung.

Die Stiftung Hessischer Tierschutz ist eine selbständige, rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Wiesbaden.

Organe

Organe der Stiftung sind der Stiftungsrat und der Stiftungsvorstand.

Die Mitglieder der Organe sind ehrenamtlich tätig.

Vorsitzende des Stiftungsrats ist Frau Ministerin Priska Hinz

Vorsitzende des Stiftungsvorstands ist Frau Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser

Der Stiftungsrat setzt sich zusammen aus 19 Vertreterinnen und Vertretern von Tierschutzverbänden, den Landtagsfraktionen und Behörden. Der Rat entscheidet über Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung.

Der vierköpfige Vorstand führt die Geschäfte der Stiftung und ist damit für das operative Geschäft, insbesondere im Zusammenhang mit möglichen Förderungen zuständig. Neben der Vorsitzenden Frau Staatssekretärin Dr. Tappeser wirken die Fernsehjournalistin Frau Dr. Claudia Ludwig sowie Herr Dr. Hans-Jürgen Kost-Stenger, vom Landestierschutzverband Hessen e.V. und Herr Karsten Plücker, vom Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V., mit

Folgende Maßnahmen können gefördert werden:

  • Neubaumaßnahmen

  • Umbaumaßnahmen

  • Größere Reparaturmaßnahmen
  • Grundstückserwerb zur Schaffung einer einzufriedenden Auslauffläche

  • Erwerb eines für den Tiertransport geeigneten Kraftfahrzeuges einschließlich entsprechender Vorrichtungen zum Transport

  • Unfruchtbarmachung und Kennzeichnung von freilebenden Katzen

  • Tierarztbehandlungen und/oder Futtermittel

  • Herstellung von Informationsmaterial, insbesondere Printmedien und Internetseiten

  • Pädagogische Tierschutzprojekte in Kindergärten und Schulen

Antragsberechtigte:

  • Träger von Tierheimen oder ähnlichen Einrichtungen mit gültiger Erlaubnis im Sinne von § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Tierschutzgesetz
  • Staatlich anerkannte Wildtierauffangstationen
  • Tierschutzorganisationen, die Unfruchtbarmachungen von Katzen durchführen

Gefördert werden nur Antragsteller, deren Einrichtung in Hessen liegt oder gemeldet ist.

Spendenaufruf:

Allgemeine Spenden, die zusätzlich für die Förderung von Projekten eingesetzt werden können, als auch Zustiftungen zur Erhöhung des Stiftungskapitals, werden gerne angenommen und in Ihrem Sinne verwendet.

Spendenkonto:

Stiftung Hessischer Tierschutz
Wiesbadener Volksbank eG
IBAN: DE84 5109 0000 0003 0540 04
BIC: WIBADE5W

Anschrift:

Stiftung Hessischer Tierschutz
Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

E-Mail: tierschutzstiftung@umwelt.hessen.de
Telefon: 0611 815 1493
Fax: 0611 815 1968
Internet: https://umweltministerium.hessen.de/

Geschäftsführer: Klaus Herzog