Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Vogelgrippe

Weitere Vogelgrippefälle in Hessen

14 Wildvögel sind am H5N8-Virus gestorben / Betroffen sind der Main-Taunus-Kreis, der Wetteraukreis sowie die Landkreise Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und Bergstraße

fotolia_107389369_l.jpg

Eine Graugans
© mirkograul / Fotolia

Bei einem Höckerschwan, einem Silberreiher, einem Graureiher sowie mehreren Kanadagänsen, Mäusebussarden und Graugänsen wurde eine Infektion mit H5N8 nachgewiesen. Die Tiere waren Ende vergangener Woche tot aufgefunden und auf das Virus getestet worden. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat den Vorbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) heute bestätigt. Insgesamt hat das LHL in Gießen seit Anfang November mehr als 2.900 Proben von Vögeln auf das Virus H5N8 untersucht. Damit steigt die Zahl der in Hessen bestätigten Fälle des aktuellen Vogelgrippeerregers auf 30 Tiere, darunter 29 Wildvögel und ein Rosapelikan aus dem Opel-Zoo.

Die 14 Wildvögel wurden in fünf verschiedenen Landkreisen gefunden. Allein neun von ihnen – sieben Wildgänse und zwei Mäusebussarde –  im Naturschutzgebiet „Reinheimer Teiche“, eine Graugans war in Bickenbach gefunden worden (beides Landkreis Darmstadt-Dieburg). Um den Fundort im Naturschutzgebiet werden verkleinerte Restriktionszonen eingerichtet. In Bezug auf die infizierte Graugans in Bickenbach wird auf die Einrichtung einer Restriktionszone verzichtet.

In Viernheim im Landkreis Bergstraße war ein Graureiher am Vogelgrippevirus erkrankt. Hier werden verkleinerte Restriktionszonen eingerichtet, in denen sich elf Geflügelbetriebe befinden. Einer der Betriebe hält 1300 Tiere. Die Tiere in diesem Betrieb sowie in privaten Haltungen werden klinisch untersucht, in den gewerblichen Haltungen werden zudem Proben genommen, um eine Infektion ausschließen zu können. Das Beobachtungsgebiet von drei Kilometern um den Fundort des Graureihers wird eingerichtet.

Um den Fundort des verendeten Höckerschwans in Rüsselsheim im Landkreis Groß-Gerau (Haßloch am Lindensee) werden keine Restriktionszonen eingerichtet. Im Umkreis von einem Kilometer befinden sich keine Geflügelhaltungen, im Umkreis von drei Kilometern liegen elf private Geflügelhaltungen. Die Betriebe werden klinisch untersucht.

Im Kurpark von Bad Nauheim (Wetteraukreis) wurde ein mit Vogelgrippe infizierter Silberreiher gefunden. Es wird auf Restriktionszonen verzichtet, da sich keine Geflügelhaltungen im Umkreis von einem bzw. drei Kilometer befinden.

Am Mainufer (Sandweg/Außerhalb) in Hochheim im Main-Taunus-Kreis wurde ein infizierter Mäusebussard gefunden. Um den Fundort liegen ausschließlich private Haltungen. Diese werden klinisch untersucht.

Details zu den einzelnen Schutzmaßnahmen erhalten Sie bei den jeweiligen Veterinärbehörden der Landkreise.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen