Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Landwirtschaftliche Ausbildung

Schulpakt in Hessen unterzeichnet

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz: „Mit dem Schulpakt garantieren wir dem beruflichen Nachwuchs den Fortbestand einer qualitativ hochwertigen Ausbildung an vier Standorten in Hessen.“

p1330465.jpg

Schulpakt Landwirtschaft unterzeichnet
Landwirtschaftsministerin Priska Hinz zwischen dem Direktor des LLH, Andreas Sandhäger, und dem Präsidenten des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal
© Scherf, LLH

„Kontinuität in der Ausbildung unserer landwirtschaftlichen Nachwuchskräfte ist sehr wichtig. Darum freue ich mich, dass wir heute den Schulpakt unterzeichnen und damit den Fortbestand der vier hessischen Fachschulen garantieren, die eine hervorragende Arbeit leisten“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute in der Fachschule für Agrarwirtschaft in Griesheim. Neben Ministerin Hinz haben auch der Direktor des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen, Andreas Sandhäger, der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, sowie der Vorsitzender der Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen (VÖL), Hans-Jürgen Müller, den Schulpakt unterzeichnet.

Mit dem Schulpakt verpflichtet sich das Land Hessen, den fortbildungswilligen Junglandwirtinnen und Junglandwirten an den vier Standorten Alsfeld, Darmstadt-Griesheim, Fritzlar und Fulda-Petersberg auch in den nächsten Jahren eine qualifizierende Fachschulausbildung anzubieten. „Die Fachschulen werden auch bei schwankenden Schülerzahlen aufrecht erhalten“, versicherte Ministerin Hinz. „Das ist wichtig, denn Agrarbetriebswirtinnen und Agrarbetriebswirte sind gefragte Fachkräfte: Die Fachschulen verbinden aktuelles theoretisches Wissen mit vielfältigen Praxisbezügen und bieten damit eine ideale Ausbildung für zukünftige Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter.“

Allerdings werden Fachschulen zukünftig in einem stärkeren Wettbewerb mit Hochschulen stehen und verstärkt um Bewerberinnen und Bewerber für ihre Bildungsgänge konkurrieren. Hinz betonte: „Ich habe keine Sorge, dass sie hier bestehen können: Wenn die Fachschulen sich kontinuierlich weiterentwickeln und in bewährter Weise sowohl für eine unternehmerische Tätigkeit als landwirtschaftlicher Betriebsleiter als auch für eine leitende Tätigkeit als Arbeitnehmer im vor- und nachgeordneten Bereich qualifizieren.“

Auch ökologisch wirtschaftende Praxisbetriebe werden in den Unterricht eingebunden. Darüber hinaus arbeiten die Beratungskräfte des Ökoteams vom LLH eng mit den Fachschulen zusammen. Das Seminar „Ökologischer Landbau“ wird mittlerweile an allen Fachschulen angeboten. „Nachhaltige und schonende Landwirtschaft ist damit Teil der landwirtschaftlichen Ausbildung. Diese brauchen wir mehr denn je: Denn der Ökolandbau nimmt kontinuierlich zu: Bereits 12,5 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Hessen werden ökologisch bewirtschaftet“, sagte Hinz. „Eine wesentliche Aufgabe der Fachschulen ist daher, den zukünftigen Führungskräften auch die aktuellen agrar- und umweltpolitischen Themen  von Klimaschutz über Biodiversität bis hin zu Tierwohl auf aktuellem fachwissenschaftlichem Niveau zu vermitteln.“

Die landwirtschaftlichen Fachschulen liegen in der Trägerschaft des Landes Hessen und sind organisatorisch dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) zugeordnet und liegen damit im Hoheitsbereich des Hessischen Umweltministeriums. Der Direktor des LLH, Andreas Sandhäger, sagte anlässlich der Unterzeichnung: „Die Fortführung des Schulpaktes ist ein gutes Signal für den landwirtschaftlichen Berufsstand und den Berufsnachwuchs, da auch für die Zukunft ein gutes Fachschulangebot für Landwirte in Hessen sichergestellt ist.“

Der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, betonte: „In einer Zeit, in der immer höhere Ansprüche an den Beruf des Landwirts gestellt werden, ist eine qualifizierte, fachlich fundierte Aus- und Weiterbildung unerlässlich. Alle Interessenten brauchen Zugang zur Weiterbildung. Das heißt, die landwirtschaftlichen Fachschulen müssen gut erreichbar sein, hinzu kommen qualifizierte Lehrkräfte und eine angemessene finanzielle Ausstattung der Schulen“.

Hans-Jürgen Müller, Sprecher der VÖL, hob hervor: „Der Schulpakt ist neben dem Zukunftspakt Landwirtschaft und dem Ökoaktionsplan ein weiterer Baustein, der den Akteuren in der hessischen Landwirtschaft Anerkennung und Planungssicherheit verschafft. Dafür sind wir der hessischen Landwirtschaftsministerin dankbar.“

Hintergrund:

Die Fachschulen gelten seit der Gründung des ersten landwirtschaftlichen Lehrinstituts 1802 durch Albrecht Thaer in Celle als die wichtigsten Bildungseinrichtungen für landwirtschaftliche Betriebsleiter und Fachkräfte. Lange bevor es die duale Ausbildung gab, war der Besuch der „Landwirtschaftsschule“ für viele Generationen die wichtigste Form der landwirtschaftlichen Berufsbildung.

Im Jahr 2005 haben Berufsstand, Landesbetrieb Landwirtschaft und Landwirtschaftsministerium einen Schulpakt geschlossen, der 2011 um weitere vier Jahre verlängert wurde. Das Land Hessen hat sich damit verpflichtet, den fortbildungswilligen Junglandwirtinnen und Junglandwirten an den vier Standorten Alsfeld, Darmstadt-Griesheim, Fritzlar und Fulda-Petersberg eine qualifizierende Fachschulausbildung anzubieten.

 

 

Zahl der Auszubildenden in Hessen im Beruf Landwirtin und Landwirt

Jahr

1980

1990

2000

2010

2015

Anzahl Azubis

870

355

277

381

450

Anzahl landw. Fachschulen

16

8

4 (seit 1992)

4

4

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Mischa Brüssel de Laskay
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen