Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Dorfentwicklung

Förderschwerpunkte im Dorfentwicklungsprogramm

Priska Hinz: „Nachhaltige Innenentwicklung schafft attraktive und lebendige Dörfer.“

Dieses Jahr werden 14 gesamtkommunale Förderschwerpunkte mit insgesamt 157 Orts- beziehungsweise Stadtteilen in das Hessische Dorfentwicklungsprogramm aufge­nommen. Ziel der Förde­rung ist es die Dörfer als attraktiven und lebendigen Lebensraum zu gestalten. Dafür wird auf eine überörtliche Strategie gesetzt. Das Augenmerk liegt dabei besonders auf den Ortskernen. Die erforderlichen Anpassungs- und Entwicklungsprozesse an die demografischen und strukturellen Verände­rungen im ländlichen Raum sollen mit Hilfe der Dorfentwicklung unterstützt werden, so Umweltministerin Priska Hinz.

Die zukunftsfähige Gesamtstrategie soll als „integriertes kommunales Entwick­lungskonzept“ (IKEK) erstellt werden und ist die Fördergrundlage der Dorfent­wicklung in Hessen. Dabei spielen Aspekte der Bürgerbeteiligung ebenso wie der Aufbau sozialer und kultureller Netzwerke zur Stärkung der Daseinsvorsorge eine wesentliche Rolle. Um das Ziel einer nachhaltigen Ent­wicklung der Ortskerne zu gewährleisten haben sich die Kommunen dazu verpflichtet im Förderzeitraum keine Baugebiete aus­zuweisen oder zu planen, die mit den Zielen der vorrangingen Innenentwicklung konkurrieren.

Mit der Anerkennung von zwei Pilotprojekten sollen wichtige Erkenntnisse für die Zukunft der Hessischen Dorfentwicklung bei der interkommunalen Zusammenarbeit und in dem Verhältnis eines Oberzentrums zu seinen Außenstadtteilen gewonnen werden.

Folgende Förderschwerpunkte werden in das Dorfentwicklungsprogramm ab 2014 aufge­nommen und können über einen Zeitraum von 10 Jahren gefördert werden:

 

Landkreis

 

Gemeinde/Stadt

 

Darmstadt-Dieburg

Otzberg

Gießen

 

Laubach

Hersfeld-Rotenburg

Alheim

Kassel

 

Lahn-Dill

Breuna

 

Hohenahr, Bischoffen,
Mittenaar, Siegbach
(interkommunales Pilotprojekt);

 

Limburg-Weilburg

Weilmünster

Main-Kinzig

Birstein

Marburg-Biedenkopf

Marburg
(Pilotprojekt Oberzentrum)
 

Rheingau-Taunus

Schlangenbad

Schwalm-Eder

 

Vogelsberg

 

Knüllwald

 

Schwalmtal

 

Waldeck-Frankenberg

Diemelsee

Werra-Meißner

Witzenhausen

Wetterau

Glauburg

 

Die Übergabe der Anerkennungsbescheide findet im Oktober im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung im Umweltministerium in Wiesbaden statt.

Nach den neuen EU-Vorgaben ist ab 2014 eine Förderung der Dorfentwicklung nur noch innerhalb der Gebietskulisse „Ländlicher Raum“ möglich. Innerhalb dieser müssen bestimmte Indikatoren erkennbar sein unter anderem eine negative demographische Entwicklung, sprich eine Überalterung der Einwohner, oder ein genereller Bevölkerungsschwund. Deswegen konnten in diesem Jahr zwei Anträge leider nicht berücksichtigt werden.

Mit der Neuaufnahme der 14 Förderschwerpunkte befinden sich im Programmjahr 2014 ins­gesamt 203 Dorfentwicklungsschwerpunkte mit 692 Orts-/Stadtteilen in der Förderung. Es stehen dieses Jahr etwa 21 Mio. Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Die Fördermöglichkeiten umfassen neben den klassischen Gebäudeinvestitionen auch den städtebaulich verträglichen Rückbau (Abriss von Gebäuden), so­ziale und kulturelle Projekte, Grundversorgungseinrichtungen, sowie Dienstleistungen für Beratung, Projektentwicklung und Moderation.

Der gesamtkommunale Ansatz ist die Voraussetzung, um mit einer überörtlichen Strategie auch Schrumpfungsprozesse besser in den Griff zu bekommen. Dazu soll in den Dörfern des ländlichen Raums die Innenentwicklung gefördert, der Flächenverbrauch verringert und die Energieeffizienz gesteigert werden, so die Ministerin Hinz abschließend.

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Mischa Brüssel de Laskay
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen