Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Tierzucht kann zu Nachhaltigkeit und Tierwohl beitragen

Thema: 
Veterinärwesen & Tierschutz, Landwirtschaft & ländlicher Raum
11.09.2019Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser besucht Jahrestagung von Fachgesellschaften für Tierzucht in Gießen

fotolia_35775758_m.jpg

Kuh auf Weide
© photo 5000 / Fotolia

„Tierzucht mit artgerechten Zielsetzungen hat auf dem Weg zu einer nachhaltigen Tierhaltung eine sehr große Bedeutung. Sie ist ein wichtiger Baustein eines nachhaltigen und Tierwohl gerechten Haltungssystems. Sie kann dazu beitragen, dass Tiere gesünder leben, was wiederum auch dem Einsatz von Medikamenten in unseren Ställen entgegenwirkt“, betonte Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser bei der Gemeinschaftstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) und der Gesellschaft für Tierzuchtzuchtwissenschaften (GfT) in Gießen.
Lange Zeit lag der Fokus der Tierzucht auf den reinen Leistungsmerkmalen, wie der Legeleistung bei Hühnern oder auch der Milchmenge bei Kühen. Heute spielen auch Qualitätsmerkmale wie Gesundheit und Robustheit der Tiere eine immer wichtigere Rolle: „Dieser Paradigmenwechsel ist entscheidend und muss konsequent verfolgt werden. Denn mit der Zucht können wir den Grundstein für Qualität von Anfang an und für einen würdevollen Umgang mit unseren Nutztieren legen. Das fordern auch die Verbraucherinnen und Verbraucher. Wenn Tiere so gezüchtet sind, dass sie an ihren Standort angepasst und robust sind, kann Tierleid und starker Medikamenteneinsatz vermieden werden. Das kommt Tieren und Menschen zugute“, sagte die Staatssekretärin.
Bei der Fachtagung stehen zahlreiche Fachvorträge auf dem Programm. Neben den Fachforen zur Züchtung geht es auch um künftige Trends im Bereich der Ernährung und ihre Auswirkungen auf die Tierzucht. „Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine interessante und aufschlussreiche Tagung“, schloss Dr. Beatrix Tappeser.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen