Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Mieten in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr stabil
Wohnungspolitik

Mieten in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr stabil

Wohnungsbauministerin Priska Hinz: „Verlässliche und finanziell gut ausgestatte Wohnraumförderprogramme des Landes zeigen Wirkung. Im neuen Masterplan Wohnen haben wir unsere Anstrengungen gebündelt und verstärkt.“

priskahinz_quadratisch.jpg

Ministerin Priska Hinz
Ministerin Priska Hinz
© HMUKLV / S.Feige

Ich bin erfreut, dass nach einer aktuellen Erhebung des Immobilienverbandes IVD die Mieten in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr nicht weiter gestiegen sind. Das verdeutlicht, dass die vielfältigen Förderprogramme der Landesregierung anfangen zu wirken“, kommentierte Wohnungsbauministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Seit 2014 hat Hessen die Mittel für alle Bereiche der Wohnraumförderung massiv aufgestockt. Dies gilt sowohl für den Neubau sozial geförderten Wohnraums, als auch für die energetische Sanierung, das komplett neu aufgelegte Programm für mittlere Einkommen oder auch die Förderung studentischen Wohnens.

Insgesamt stellt das Land bis zum Jahr 2020 die historische Summe von 1,6 Milliarden Euro zur Verfügung. Eine weitere Statistik bekräftigt den Trend, denn auch die Zahl an neuen Bauanträgen steigt seit mehreren Jahren deutlich an. „Jährlich mehr als 300 Millionen Euro für den geförderten Wohnungsbau: Diese Zahl belegt, wie wichtig es der Landesregierung ist, für mehr bezahlbaren Wohnraum in Hessen zu sorgen. Die erfreuliche Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es noch viel zu tun gibt. Unsere Anstrengungen enden darum auch nicht beim Geld. Mit den neuen „Masterplan Wohnen“ haben wir noch mal eine Schippe drauf gelegt. So werden wir die Kommunen noch stärker dabei unterstützen, Flächen für die benötigten neuen Wohnungen zu finden und zu erschließen. Denn Wohnraum fehlt nicht nur im Ballungsraum, sondern auch in vielen anderen hessischen Städten und Gemeinden“, ergänzte Hinz.

Den Masterplan und Hintergrundinformationen finden Sie hier:

https://umwelt.hessen.de/klima-stadt/masterplan-wohnen-hessen

https://umwelt.hessen.de/sites/default/files/media/hmuelv/masterplan_wohnen_bf.pdf

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Mischa Brüssel de Laskay
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de