Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Ländlicher Raum

Medizinische Versorgung auf dem Land sichern

Thema: 
Landwirtschaft & ländlicher Raum
19.12.2019Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Umweltstaatssekretär Oliver Conz überreicht Förderbescheid für Gesundheitszentrum in Wabern und stellt das erweiterte Förderangebot des Landes vor

conz_oliver_01_0028_b.jpg

Staatssekretär Oliver Conz
Staatssekretär Oliver Conz
© HMUKLV / O. Rüther

„Zum Arzt gehen, Einkaufen oder einen Personalausweis beantragen, das muss auch weiterhin in den ländlichen Regionen unseres Landes mit guter Qualität und überschaubarer zeitlicher Anfahrt möglich sein. Ich freue mich, dass ich heute einen Förderbescheid über 490.000 Euro zum Bau eines neuen Gesundheitszentrums überreichen darf. Hier in Wabern werden zukünftig eine ärztliche Gemeinschaftspraxis, eine Physiotherapiepraxis, eine Tagespflegeeinrichtung mit Pflegedienst und einen Orthopädieladen unter einem Dach vereint“, sagte Staatssekretär Oliver Conz in Wabern im Schwalm-Eder-Kreis.

Bauherr und zukünftiger Betreiber des neuen Angebotes ist der bereits in Wabern ansässige Arzt Dr. Philipp Klapsing, der mit verschiedenen Partnern der Gesundheitsbranche das Konzept für ein multifunktionales Versorgungszentrum erarbeitet hat. Der erste Kreisbeigeordnete des Schwalm-Eder-Kreises Jürgen Kaufmann zeigte sich ebenfalls erfreut: „Das ist für den Schwalm-Eder-Kreis und die Gemeinde Wabern ein guter Tag. Ich bin sehr froh und dankbar, dass sich das Land Hessen unserer Anschubfinanzierung über 13.900 Euro für dieses innovative Projekt anschließt. Mit Dr. Klapsing haben wir einen Allgemeinmediziner, der ganz bewusst in unserer ländlichen Region investiert und damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung des medizinischen Versorgungsangebotes in unserem Landkreis leistet.“

„Im Rahmen der Regionalentwicklung wird mit dieser Förderung erstmalig ein Projekt der Gesundheitsvorsorge vom Land unterstützt. Der Bund hat 2018 die erforderlichen rechtlichen Grundlagen für diese Förderung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum geschaffen. Die Landesregierung hat daraufhin die Richtlinie zur Förderung der ländlichen Entwicklung angepasst, so dass nun auch die ländlichen Räume in Hessen von den neuen Fördermöglichkeiten profitieren können“, erklärte Conz. Seit Mitte 2019 ist damit das Förderinstrumentarium „Basisdienstleistungen und Infrastruktur“ integrierter Bestandteil der Förderung. Für Vorhaben der Daseinsvorsorge kann bei einer Förderquote von 65 Prozent ein Zuschuss bis zu 500.000 Euro gewährt werden. Interessierte können sich bei der für die ländliche Entwicklung zuständigen Stelle der Landkreise informieren.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen