Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Startseite Presse Pressemitteilungen Lebensmittelversorgung: Ab sofort Nachtanlieferungen möglich und Appell für einheitliche Regelungen beim Einkauf
Verbraucherschutz

Lebensmittelversorgung: Ab sofort Nachtanlieferungen möglich und Appell für einheitliche Regelungen beim Einkauf

Ministerin Hinz: „Die Landesregierung unterstützt den Einzelhandel in der Coronakrise: Um den hohen Bedarf zu decken, können Lebensmittel nun auch nachts angeliefert werden. Ebenfalls appelliere ich an Kommunen, Supermärkte nicht mit unnötigen Auflagen zu belasten.“

supermarket-949913.jpg

Lebensmittel
© Pixabay

„Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es eine erhöhte Nachfrage nach Grundnahrungsmitteln sowie einzelnen Hygieneartikeln. So kann es passieren, dass bei Produkten, die plötzlich sehr stark nachgefragt werden, die Regale leer sind. Ich kann Ihnen aber versichern, dass alles dafür getan wird, die Lücken immer wieder zu füllen. Die Hersteller produzieren. Die Lager der Handelsketten sind gut gefüllt. Die Logistik tut ihr Bestes. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einzelhandel arbeiten täglich unter Hochdruck. Wir können ihnen dafür nicht genug danken. Um die Versorgung der Bevölkerung weiterhin sicherzustellen, sind viele Groß- und Einzelhandelsunternehmen dazu übergegangen, die Märkte mehrmals am Tag anzuliefern. Um diese Unternehmen zu unterstützen, ermöglichen wir jetzt auch die Anlieferung in der Nacht. Bisher war dies aus Lärmschutzgründen verboten“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz.

Diese Regelung gilt zunächst bis zum 30. April 2020 und kann bei Bedarf verlängert werden. Sie betrifft insbesondere die Anlieferung von Märkten in Wohngebieten. Damit das Verhalten der eingesetzten Spediteure und Fahrer die Nachtruhe der Anwohnerinnen und Anwohner nicht mehr als unvermeidbar stört, sind z.B. unnötige Unterhaltungen im Freien oder das Laufenlassen der Fahrzeugmotoren während der Entladung, weiterhin zu vermeiden.

Appell an Kommunen: Einheitliche Regelungen beim Einkaufen

„Die Situation im Einzelhandel ist momentan eine besondere Herausforderung: Neben der Versorgung der Bevölkerung müssen nun viele neue Regelungen umgesetzt werden, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. Hinzu kommt die Furcht vor Ansteckung von Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mancherorts kommt es zu Konflikten aufgrund leerer Regale. Manche Kommunen versuchen deshalb mit eigenen Regeln für Ordnung in Supermärkten zu sorgen. Dies hat jedoch zu einem Flickenteppich an Auflagen geführt, die teilweise nicht umsetzbar und zum Teil auch unnötig sind“, erklärte Ministerin Hinz. „Beispielsweise wurde verfügt, regelmäßig Flächen in den Supermärkten zu desinfizieren. Dies ist aus Gründen des Infektionsschutzes jedoch nicht notwendig, da gründliches Händewaschen nach dem Einkauf völlig ausreichend ist. Stattdessen entzieht es wichtige Desinfektionsmittelreserven dort, wo sie dringend gebraucht werden: In Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und auch in der Lebensmittelproduktion.“

„Die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie ein weitergehendes Eckpunktepapier des Lebensmittelverbands sind als Richtschnur für den Schutz von Personal und Kunden sowie das Funktionieren der Lebensmittelkette und die Bekämpfung von sogenannten Hamsterkäufen heranzuziehen. Ich bitte alle Kommunen sich einheitlich an diesen Richtlinien zu orientieren und den Einzelhandel nicht mit weiteren Auflagen zu belasten“, ergänzte Ministerin Hinz.

Hintergrund:

Die Hessische Landesregierung hat die Öffnung von Lebensmittelgeschäften unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen erlaubt. Dabei ist sicherzustellen, dass ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.

Der Lebensmittelverband Deutschland hat ein weitergehendes Eckpunktepapier zu Hygiene bei Abgabe von Lebensmitteln veröffentlicht, das mit dem Bundesministerium und den obersten Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder abgestimmt ist: https://www.lebensmittelverband.de/de/presse/pressemitteilungen/pm-20200331-hygienemassnahmen-der-branche-ausreichend-lebensmittel-kein-uebertragungsweg-fuer-coronaviren

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen