Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Startseite Presse Pressemitteilungen Landfrauen sind wichtige Partnerinnen für das Land bei Ernährungsbildung
Landwirtschaft

Landfrauen sind wichtige Partnerinnen für das Land bei Ernährungsbildung

Thema: 
Landwirtschaft & Tierschutz
13.06.2019Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Ministerin Hinz überreicht Förderbescheid von 370.000 Euro für Bildungsangebote der Landfrauen.

bescheiduebergabe_min.jpg

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz übergibt den Förderbescheid an die Präsidentin der Hessischen Landfrauen, Hildegard Schuster
Landwirtschaftsministerin Priska Hinz übergibt den Förderbescheid an die Präsidentin der Hessischen Landfrauen, Hildegard Schuster
© Landfrauenverband Hessen

„Unsere tägliche Ernährung hat nicht nur Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern auch auf das Klima, den Erhalt der Artenvielfalt und das Tierwohl. Deshalb hat sich die Landesregierung zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige, ganzheitliche und ausgewogene Ernährungsstrategie für Hessen zu entwickelt. Dazu gehört, das Bewusstsein für eine bewusste und umweltschonende Ernährung schon bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Die Landfrauen sind bei der Ernährungsbildung verlässliche Partnerinnen für das Land. Darum freue ich mich, dem Verband heute einen Bewilligungsbescheid über rund 370.000 Euro überreichen zu können. Damit können die Landfrauen ihre bereits gute Arbeit verstetigen und noch weiter ausbauen“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute auf dem Hessischen Landfrauentag in Bad Hersfeld auf dem Hessentag.

Mit dem Geld können sowohl zusätzliches Personal als auch die Weiterbildung von Lehrkräften und Multiplikatoren finanziert werden. Somit können die bestehenden Angebote von Werkstatt Ernährung, dem Ernährungsführerschein und den Kinder-Kochkursen deutlich ausgeweitet werden. „Das Geld stammt aus unserem Klimaschutzplan, denn die Ernährungsbildung hat auch einen direkten Bezug zum Klimaschutz. Regionale und saisonale Produkte, am besten sogar biologisch angebaut, senken die Treibhausgasemissionen deutlich. Die Landfrauen zeigen in ihren Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche, wie Lebensmittel entstehen und wie wertvoll sie sind. Sie sensibilisieren für einen sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln und gegen unnötige Verschwendung“, erklärte Hinz. Auch die wichtige Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“ wird weiterhin gefördert. Neben der allgemeinen Bildungsförderung partizipiert der Landfrauenverband weiterhin auch an der Förderung von Kursen für Agrarbürofachfrauen, die er gemeinsam mit dem Verband für landwirtschaftliche Fortbildung anbietet.

„Auf das Wissen und die Erfahrungen der Landfrauen möchte ich auch bei der weiteren Stärkung des ländlichen Raums zurückgreifen. Die Landesregierung hat die Förderung der ländlichen Räume zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Neben der Offensive „LAND HAT ZUKUNFT – Heimat Hessen“ werden wir einen Aktionsplan für den ländlichen Raum entwickeln. Dieser soll die vorhandenen Potenziale unserer mehr als 400 Kommunen und hieran angegliederten knapp 2.200 Dörfer fördern. Ich freue mich, die Landfrauen in die Erarbeitung des Aktionsplanes einzubeziehen“, ergänzte Ministerin Hinz.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen