Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Forschung heißt, Verantwortung für die Zukunft zu tragen
Klimawandel

Forschung heißt, Verantwortung für die Zukunft zu tragen

Thema: 
Naturschutz & Klimaschutz
10.10.2017Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Klimaschutzministerin Priska Hinz eröffnet die Abschlussveranstaltung des kooperativen Forschungsprojekts FACE2FACE an der Hochschule Geisenheim University

co2neutral.jpg

Wolken, die das Wort CO2 nachbilden
© http://www.hessen-nachhaltig.de

„Hessen verstärkt seine Aktivitäten in Sachen Klimawandelanpassung, um sich auf die unabwendbaren Klimaänderungen besser einstellen zu können. Denn der Klimawandel hat schon längst begonnen und lässt sich nur noch begrenzen, die Folgen mindern, nicht aber aufhalten“, erläuterte Ministerin Priska Hinz im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes FACE2FACE heute in Geisenheim.

FACE2FACE ist ein Forschungsprojekt, das im Rahmen der hessische Exzellenz-Initiative LOEWE gefördert wird. Dabei werden Pflanzen in Freiluftversuchen kontrolliert erhöhtem Kohlendioxid (CO2) ausgesetzt. Dies soll den durch den Klimawandel bedingten steigenden CO2-Anteil simulieren. Weltweit existieren nur etwa 20 der sehr komplexen FACE-Anlagen. Dem hessischen FACE2FACE-Forschungsverbund mit insgesamt drei Anlagen in Gießen und Geisenheim kommt damit auch international eine herausragende Bedeutung zu. Besonderes ist die intensive Zusammenarbeit aller hessischen Akteure: Die Justus-Liebig-Universität, die Hochschule Geisenheim University, die Phillips-Universität Marburg, das Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg und das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Wiesbaden.

„Um die Zukunftsrisiken des Klimawandels besser einschätzen zu können, liefert die Wissenschaft die wesentlichen Grundlagen. Hessen unterstützt daher kontinuierlich die Forschung im Bereich des Klimawandels und seinen Folgen, da es sich der Verantwortung für die folgenden Generationen bewusst ist“, so Hinz.

Auswirkungen des Klimawandels erforschen

Im LOEWE-Projekt FACE2FACE sollen die Folgen des Klimawandels und die mögliche Anpassung im Bereich der Agrarökosysteme Grünland, Feldgemüse, Obst- und Strauchgehölze und Weinbau erforscht werden. „Die Landwirtschaft und ihre Produkte sind für die Sicherstellung unserer Ernährung existentiell. Darum müssen wir so schnell wie möglich Antworten darauf finden, wie der Anbau unserer Lebensmittel unter den sich ändernden Klimabedingungen verändert werden muss“, betonte Umweltministerin Priska Hinz. Kernstück der Untersuchungen ist die Beaufschlagung von Vegetation mit um 20 Prozent erhöhten CO2- Konzentrationen, wie sie in der Mitte dieses Jahrhunderts erwartet werden. Dies wird ergänzt durch umfangreiche weitere Untersuchungen einschließlich Erwärmungsexperimenten. FACE2FACE ist hervorgegangen aus der langjährigen und fruchtbaren Kooperation des HLNUG mit der Universität Gießen, die in Linden gemeinsam seit 1998 eines der weltweit am längsten laufenden Freiland-Experimente mit der Beaufschlagung erhöhter CO2- Konzentrationen durchführen.

Spannend ist die Frage, ob bei steigender CO2-Konzentration und Erwärmung der Atmosphäre ein zu erwartender Düngeeffekt mit steigenden Ernteerträgen bei Freilandkulturen eintritt oder eventuell auch mit negativen Effekten zu rechnen ist. Insbesondere sind hier für Hessen die Ergebnisse und die zu erwartenden Veränderungen für den uns wichtigen Weinbau und Gemüsekulturen von besonderem Interesse. Die sich ändernden klimatischen Bedingungen könnten es beispielsweise notwendig machen, neue angepasste Sorten aus anderen Regionen oder durch Neuzüchtungen zugänglich zu machen. Frühzeitige Erkenntnisse könnten hier die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels mindern.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Mischa Brüssel de Laskay
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de