Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Wasser

Die Nemphe in Frankenberg wird renaturiert

Umweltministerin Priska Hinz überreicht Förderbescheid

photo-2019-10-17-15-51-31.jpg

Ministerin Hinz überreicht in Frankenberg den Förderbescheid zur Renaturierung der Nemphe
Ministerin Hinz überreicht in Frankenberg den Förderbescheid zur Renaturierung der Nemphe
© HMUKLV

„Auf knapp 500 Metern bekommt die Nemphe direkt vor ihrer Mündung in die Eder wieder Raum für eine naturnahe Entwicklung. Es freut mich sehr, dass sie dort bald wieder frei fließen kann und die Gewässerökologie deutlich verbessert wird“, sagte Umweltministerin Priska Hinz bei der Übergabe des Förderbescheids über knapp 580.000 Euro an die Stadt Frankenberg (Eder). „Mit unserem Landesprogramm unterstützen wir hessische Städte und Gemeinden bei Renaturierungen von Gewässern und dem Hochwasserschutz““, erklärte die Ministerin.

Mit der Förderung wird die Nemphe in Frankenberg zwischen der Jahnstraße und ihrer Mündung in die Eder aus ihrem kanalartigen Bett befreit. Die Befestigungen der Sohle und der unteren Uferböschungen werden, wo immer möglich, entfernt. „Durch den Rückbau der Bundesstraße 252 entsteht mitten in Frankenberg die Möglichkeit, das Ederufer und die Nemphe naturnäher zu gestalten und ihre Einbindung in das städtische Alltagsleben deutlich zu verbessern. Die beiden Fließgewässer werden für die Stadtbevölkerung dadurch wieder zum Naturerlebnis und das Ederufer mit dem angrenzenden Park zukünftig von den Anwohnerinnen und Anwohnern sicher gerne zur Naherholung genutzt“, ergänzte Umweltministerin Hinz.

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie gibt als Ziel für die Fließgewässer den guten ökologischen Zustand vor, bei dem die jeweils ortstypischen Arten ausreichend Lebensraum bekommen. „Tiere und Pflanzen, die an den Flüssen und Bächen beheimatet sind, benötigen nicht nur eine gute Wasserqualität, sondern auch vielfältige Strukturen, um in ihre natürlichen Lebensräume zurückkehren zu können. Sauberes Wasser ist nicht nur für uns Menschen die Lebensgrundlage, sondern auch essentiell für den Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt“, sagte Priska Hinz abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecherin: 
Frau Ira Spriestersbach
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de
Schließen