Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Presse » Pressemitteilungen » „Biologische Vielfalt, Naturschutz und Nachhaltigkeit werden begreifbar“
Umweltbildungszentrum

„Biologische Vielfalt, Naturschutz und Nachhaltigkeit werden begreifbar“

Thema: 
Boden & Wasser, Naturschutz & Klimaschutz
04.10.2017Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser eröffnet Dauerausstellung ‚Speicherwelten‘ im Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf

dsc_3608-bearbeitet_quadratisch.jpg

Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser
Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser
© HMUKLV / S.Feige

„Das Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf vermittelt auf spannende Art und Weise, weshalb Natur- und Umweltschutz für uns alle so bedeutsam sind. Dies ist auch in der neuen Dauerausstellung ‚Speicherwelten‘ sehr anschaulich gelungen“, erklärte Dr. Beatrix Tappeser, Staatssekretärin im Hessischen Umweltministerium.

Als das Umweltbildungszentrum während der aufwändigen und denkmalgerechten Sanierung des Nordflügels konzipiert wurde, haben die Ideengeber bewusst die oberste Ebene im Gebäude, die zur Lagerung genutzt worden war, mit der Metapher „Speicher“ belegt. Dort wurde nun die Dauerausstellung „Speicherwelten“ eröffnet, die sich in die Module „Welt im Fluss“ und „Geschichte im Fluss“ unterteilt. So dient die Ausstellung „Welt im Fluss“ der Darstellung der Flussaue als Wasserspeicher, der Lebensräume der Auenlandschaft als Artenspeicher und der Auwälder insbesondere als CO2-Speicher.

Weitgefasste Begriffe wie Nachhaltigkeit, Schutzgebietsnetz Natura 2000 und Biodiversität sowie Klimaschutz werden im wahrsten Sinn des Wortes begreifbar. Aber auch die Landschaft als Geschichts- und Bodenspeicher lässt sich mittels interaktiver Ausstellungselemente entdecken. Auf der Zeitreise durch das Gebäude des Umweltbildungszentrums werden die ökologischen Zusammenhänge zwischen Klimaveränderung und der Zusammensetzung der Tier- und Pflanzenarten illustriert. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die neu hinzugekommene Ausstellung Speicherwelten genau den richtigen Ansatz hat, um bei Kindern das Bewusstsein, das Interesse und damit auch eine Begeisterung für den Schutz und den Erhalt der Natur und Umwelt zu wecken und weiterzugeben. So können schon die jüngsten in der Gesellschaft wichtige Impulse für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Natur setzen“, so Staatssekretärin Dr. Tappeser. Dass der gewählte Ansatz richtig ist, bestätigt schon der Erfolg des im April 2014 eröffneten ersten Teils der Umweltbildungsausstellung: bisher haben mehr als 100.000 junge und erwachsende Gäste die Ausstellung besucht.

Ergänzend zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Speicherwelten“ veranstaltete das Umweltbildungszentrum Kühkopf zudem ein Symposium zur Umweltbildung. Dabei waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig, dass es heutzutage darauf ankommt, Naturkunde spielerisch zu vermitteln und dabei die Neugier bei Groß und Klein zu wecken. „Die Königsdisziplin der pädagogischen Arbeit ist es, ein Bewusstsein dafür mitzugeben, mit den elementaren Ressourcen Natur und Landschaft nachhaltig umzugehen“, so die Staatssekretärin. Abschließend dankte Dr. Beatrix Tappeser den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Umweltbildungszentrums, der Gemeinde Stockstadt am Rhein und den Sponsoren, die dieses Ausstellungsprojekt möglich gemacht haben.

Hintergrund:

Die jetzt fertig gestellte neue Ausstellung Speicherwelten mit den Ausstellungsmodulen „Geschichte im Fluss“ im Zwischengeschoss und „Welt im Fluss“ im Obergeschoss wurde aufgrund des seither großen Erfolgs und als eigenständige Erweiterung zu den Themen Nachhaltigkeit, biologische Vielfalt und Klimaentwicklung geplant und für rund 600.000 Euro realisiert. Die hierfür erforderlichen Mittel haben wiederum die beteiligten Umweltstiftungen und Sponsoren bereitgestellt. Als Sponsoren des Ausstellungsprojekts haben die Allianz Umweltstiftung, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Fraport AG, die Mainova AG, die Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region und die Viessmann Deutschland GmbH das Projekt finanzielle Unterstützung geleistet.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Herr Mischa Brüssel de Laskay
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
+49 611 815 1020
+49 611 815 1943
pressestelle@umwelt.hessen.de