Trinkwasserspender

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Land Hessen fördert die nachhaltige öffentliche Wasserversorgung mit 336.000 Euro

„Unser Grundwasser ist eine wertvolle Ressource. Die Klimakrise und die damit einhergehenden Temperaturanstiege und Trockenphasen stellt die Versorgungsbetriebe und die Kommunen vor große Herausforderungen. Wir alle müssen sorgfältiger mit unserem Grundwasser umgehen, damit es auch zukünftig in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stehen kann. Um die Wasserversorgung in der Region Offenbach auch zukünftig klimaangepasst und umweltschonend zu gestalten, haben der Zweckverband Wasserversorgung Stadt und Kreis Offenbach (ZWO) und die von ihm versorgten Städte und Gemeinden entschieden, ein gemeinsames Kommunales Wasserkonzept zu erstellen. Hierfür erhalten sie heute, passend zum Weltwassertag, einen Förderbescheid über 336.000 Euro“, sagte Umweltstaatssekretär Oliver Conz bei der Übergabe in Rodgau.

Der ZWO versorgt als regionaler Wasserversorger rund 450.000 Einwohnerinnen und Einwohner mit lebensnotwendigem Trinkwasser. Dafür betreibt der Verband ca. 100 Grundwasserbrunnen, sechs Wasserwerke sowie das regionale Verteilungsnetz. „Ich freue mich, dass sich immer mehr Städte und Kommunen dafür entscheiden ein Wasserkonzept zu erstellen und damit die Potenziale für mehr Grundwasserschutz vor Ort erarbeiten. So können in einem zweiten Schritt Schutzmaßnahmen wie beispielsweise die Ausweitung der Brauchwassernutzung oder Möglichkeiten der Wassereinsparung im öffentlichen wie privaten Bereich umgesetzt werden“, erklärte Conz.

„In den vergangenen Trockenjahren war der Wasserbedarf auf einem insgesamt hohen Niveau“, erläuterte der amtierende Verbandsvorsitzende des ZWO Peter Schneider. „Sollte sich der Trend der letzten Jahre bestätigen, erwarten wir einen weiter steigenden Wasserbedarf. Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschieden, im Zuge eines Kommunalen Wasserkonzeptes unter anderem eine Fortschreibung und Neubewertung der Wasserbilanzen bis in das Jahr 2050 vorzunehmen.“ so der Vorstandsvorsitzende.

Hintergrund

Die Erstellung von Wasserkonzepten ist ein Instrument des Leitbilds für ein Integriertes Wasserressourcen-Management. Hierbei sollen die jeweiligen Gegebenheiten der Wasserversorgung und der Wasserressourcen systematisch erfasst, die zu erwartenden Entwicklungen prognostiziert, Optimierungspotentiale (auch in Bezug auf eine rationelle Wasserverwendung) und Risiken ermittelt und passende Maßnahmen entwickelt werden. Damit leisten Wasserkonzepte einen wichtigen Beitrag zur langfristigen und umweltschonenden Sicherstellung der Wasserversorgung.

Die Aufgabe der Erstellung von Wasserkonzepten liegt bei den Trägern der Wasserversorgung.

Wasserkonzepte sollen auch die Umsetzung der Maßnahmen des Wasserwirtschaftlichen Fachplans unterstützen und vorbereiten, wie z.B. die Brauchwassernutzung oder die Optimierung von Verbund- und Wassergewinnungssystemen.

Das Land hat am 18.02.2022 seinen Wasserwirtschaftlichen Fachplan veröffentlicht ( https://umwelt.hessen.de/sites/umwelt.hessen.de/files/2022-02/entwurf_wasserwirtschaftlicher_fachplan_14-02-2022.pdf).