Angeln & Jagd

fish-387160_1920.jpg

Fische
© HMUKLV

Wir möchten Sie in dieser Rubrik gerne darüber informieren, was in Bezug auf das Angeln und die Jagd während der Corona-Pandemie zu beachten ist.

Angeln

Gemäß "Auslegungshinweise zur Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung)" ist die Ausübung der Fischerei weiterhin erlaubt.

Fischerprüfungen sowie Vorbereitungslehrgänge dürfen durchgeführt werden.

Die Durchführung von Lehrgängen zur Aus-/ Fortbildung von Fischereiaufsehern ist zulässig.

An öffentlichen Gewässern ist die Verkaufsflächenregelung für den Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger nicht einzuhalten.

Geschäfte, die Produkte für das Angeln vertreiben, dürfen öffnen.

Jagd

Bei der Jagdausübung sind grundsätzlich die geltenden Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen zu beachten.

Gesellschaftsjagden zu Berufszwecken oder im Rahmen der Dienstausübung dürfen unter Einhaltung der Hygienebestimmungen durchgeführt werden.

Gesellschaftsjagden außerhalb beruflicher/dienstlicher Tätigkeiten (mit mehr als zwei Hausständen, soweit die Teilnehmenden in Gruppen von bis zu 10 Personen aufgeteilt werden) sind nur unter bestimmten Voraussetzungen nach § 1 Abs. 2b CoKoBeV (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) zulässig:

  • Bewegungsjagden bedürfen einer Genehmigung durch die örtlich zuständigen Gesundheitsämter
  • und müssen im öffentlichen Interesse liegen.

Wann liegt ein öffentliches Interesse an Gesellschaftsjagden vor?

Ein solches liegt dann vor, wenn die Jagd auf Schwarzwild ausgeübt wird, weil dies der Prävention vor der Afrikanischen Schweinepest dient und/oder die Jagd auf anderes wiederkäuendes Schalenwild ausgeübt wird, um die Erfüllung von Abschussplänen, ggf. einschließlich Nachbewilligungen, zu erreichen. Dies ist insbesondere wegen der nach den Hitze- und Dürresommern 2018 und 2019 prekären Waldsituation dringend geboten.

Jungjägerausbildung

Die Durchführung der Jungjägerausbildung ist unter Einhaltung der AHA-Regeln zulässig.

Schießstände

Schießstände (nicht Schießkinos) dürfen für Jägerinnen und Jägern zum Einschießen der Waffen sowie zur Erlangung eines jagdrechtlich, erforderlichen Schießnachweises geöffnet werden. Sie fallen für diesen Zweck nicht unter die nach § 2 Abs. 1a zu schließenden Einrichtungen.

Schließen