Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Förderangebote

Direktzahlungen für landwirtschaftliche Betriebe

fotolia_41597512_xs

Geldschein im Feld
© Primus_1 - Fotolia.com

Mit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik wurde 2015 die Betriebsprämienregelung durch ein neues System der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe abgelöst. Die Direktzahlungen werden flächenbezogen gewährt und sind grundsätzlich von der landwirtschaftlichen Produktion entkoppelt.

Was wird gefördert?

In Deutschland bestehen die Direktzahlungen aus den folgenden Bausteinen:

  1. Basisprämie:
    Voraussetzung für die Gewährung der Basisprämie ist die Aktivierung der 2015 neu zugewiesenen Zahlungsansprüche (ZA). Je Hektar beihilfefähiger Fläche wird ein ZA zugewiesen. Der Wert eines ZA und damit der Betrag der Basisprämie je Hektar wird in Hessen 2015 bei etwa 157 € liegen und bis 2019 auf (dann bundeseinheitliche) 176 € ansteigen.
    Wer Zahlungen im Rahmen der Basisprämienregelung erhalten will, muss die für seinen Betrieb relevanten Greeningverpflichtungen erfüllen.
    Komponenten des Greenings sind
    ► Anbaudiversifizierung auf Ackerflächen
    ► Ausweisung von ökologischen Vorrangflächen ebenfalls auf Ackerflächen  und
    ► Erhaltung von Dauergrünland.
    Bei Erfüllung der Greeningverpflichtungen wird bundeseinheitlich pro Hektar zusätzlich zur Basisprämie ein Betrag von ca. 85 € gezahlt.
     
  2. Umverteilungsprämie
    Mit der Umverteilungsprämie wird ein reformbedingter ‚Wertverlust‘ der ZA teilweise kompensiert. Die Umverteilungsprämie kann zusätzlich, aber immer nur im Zusammenhang mit der Basisprämie beantragt werden und wird für maximal 46 Hektar, gewährt.
    Der Prämienbetrag liegt für die ersten 30 Hektar bei rund 50 € und für die weiteren 16 Hektar bei rund 30 €.
     
  3. Junglandwirteprämie
    Junglandwirtinnen und Junglandwirte, die einen Betrieb übernehmen oder neu gründen, können die Junglandwirteprämie beantragen.
    Die Prämie wird für maximal 90 Hektar und maximal 5 Jahre ab dem Zeitpunkt der Übernahme/Gründung eines Betriebes gewährt; sie beträgt etwa 44 € /Hektar.
     
  4. Kleinerzeugerregelung
    Die Teilnahme an der Kleinerzeugerregelung ist freiwillig und konnte einmalig im Jahr 2015 beantragt werden. Die Zahlung je Betrieb (also für Basisprämie, Umverteilungsprämie und ggf. Junglandwirteprämie zusammen) ist auf 1.250,- € im Jahr begrenzt.
    Teilnehmer an der Kleinerzeugerregelung sind vom Greening und den Cross-Compliance-Auflagen befreit; alle fachrechtlichen Bestimmungen sind selbstverständlich einzuhalten.

Wie wird gefördert?

In Hessen erfolgt die Umsetzung der Direktzahlungen („Gemeinsamer Antrag 2015“) durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen  in Zusammenarbeit mit den für die Bewilligung der Direktzahlungen zuständigen Landkreisen und dem Regierungspräsidium Darmstadt.

An wen wende ich mich für Beratung und Antragstellung?

Nähere Angaben bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (PDF) .

Rechtliche Grundlagen der Direktzahlungen

EU-Recht