Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Wohnungsbau

Masterplan Wohnen in Hessen

Ziele, Schwerpunkte und Maßnahmen der hessischen Wohnungspolitik

hmklv_logo_masterplan_rgb.jpg

Logo Masterplan Wohnen
© Hess. Umweltministerium

Die Versorgung mit bezahlbarem und angemessenem Wohnraum stellt eines der wichtigsten Ziele der Hessischen Landesregierung dar. Seit 2014 wurde viel umgesetzt und viel erreicht.

Die Herausforderung ist groß: Nach jüngsten Prognosen entsteht bis 2040 ein zusätzlicher Bedarf von mehr als 500.000 Wohnungen. Davon entfallen 86 % allein auf Südhessen. In Nordhessen ist vor allem der Großraum Kassel betroffen, in Mittelhessen die Universitätsstädte. Aber auch im ländlichen Raum besteht die große Herausforderung, mit attraktivem Wohnraum Anreize zu setzen, den Bevölkerungsrückgang einzudämmen. Darum legen wir mit diesem „Masterplan Wohnen in Hessen“ noch einmal nach!

In den regionalen und lokalen Flächennutzungsplänen sind zwar oftmals genügend Flächen für den Wohnungsbau vorgesehen. Die Nutzung dieser Potenziale läuft allerdings schleppend. In den Ballungsräumen fehlt es an baureifen Grundstücken, auf denen günstige Wohnungen gebaut werden können. Auf den bestehenden, baureifen Grundstücken entstehen überwiegend hochpreisige Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen im obersten Preissegment. Den Herausforderungen des Wohnungsmarktes und dem Bedarf breiter Bevölkerungsschichten wird dieser Wettbewerb um das knappe Bauland bisher nicht gerecht.

Die fehlenden Wohnungen und die steigenden Mieten in den Ballungsgebieten führen dazu, dass nicht nur Geringverdienende, sondern auch breite Bevölkerungsschichten inzwischen häufig Probleme haben, eine angemessene Wohnung zu finden, die sie sich leisten können. Auch qualitativ ist der Wohnungsmarkt im Umbruch: Von der demografiebedingten Zunahme an altersgerechten Wohnungen, über das Mehr an Single-Haushalten, bis hin zu neuen Gemeinschaftswohnformen. Mit dem Masterplan Wohnen nimmt die Landesregierung ihre Verantwortung für die Schaffung von bezahlbarem und angemessenem Wohnraum in Hessen wahr. Zusätzlich braucht es aber die Unterstützung durch Aktivitäten des Bundes, der Kommunen und der privaten Wohnungswirtschaft. Ohne aktive Mitwirkung der Kommunen kann kein nennenswerter Zuwachs des Wohnungsbaus gelingen.

Die Aktivierung von Baulandreserven ist Voraussetzung für die Bereitstellung von mehr Wohnraum. Das Land Hessen unterstützt die Kommunen zukünftig mit weiteren Angeboten und Hilfestellungen zur Gewinnung von Bauland und einer koordinierten Planung über kommunale Grenzen hinweg. Die Akteure der 2015 gegründeten Allianz für Wohnen geben dabei entscheidende  Handlungsempfehlungen und sind wichtige Partner der Landesregierung.