Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Klima & Stadt » Emissionshandel » Emissionshandel in Hessen
Deutsche Emissionshandelsstelle

Emissionshandel in Hessen

fotolia_43937628_xs

Schriftzug CO2 aus Wolken
© jro-grafik - Fotolia.com

In Hessen haben in der 2. Handelsperiode (2008-2012) 108 Anlagen am EU-weiten Emissionshandel teilgenommen.

Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) in Berlin ist die zentrale Institution für Deutschland im Bereich des internationalen und nationalen Emissionshandels. Für Hessen ist die Transferstelle Internationaler Emissionshandel Ansprechpartner der Unternehmen.

Transferstelle Internationaler Emissionshandel

Die Transferstelle Internationaler Emissionshandel Hessen (TIE) wurde im Oktober 2007 durch das Hessische Umweltministerium bei der Hessen Agentur eingerichtet. Ziel der TIE ist es, Informationen über geltende Regelungen und aktuelle Entwicklungen in der internationalen und nationalen Klimaschutzpolitik und dem Emissionshandel an hessische Unternehmen weiterzugeben.  Dadurch soll auch eine Förderung hessischer Technologie und ihres Transfers erzielt werden. Darüber hinaus erfolgt auch Unterstützung bei der Durchführung internationaler Klimaschutzprojekte. Schwerpunkt der TIE ist die Durchführung von Veranstaltungen zu den genannten Themen. Als wettbewerbsneutrale Schnittstelle hat sie zur Unterstützung der hessischen Unternehmen eine Lotsenfunktion bei Fragen zu Identifizierung und Konzeption und bei der Durchführung von CDM/JI-Projekten.