Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bodenschutzforum 2009

Boden gut machen – wie viel Flächeninanspruchnahme können wir uns noch leisten?

Am 19. November 2009 veranstaltete das hessische Umweltministerium gemeinsam mit dem hessischen Wirtschaftsministerium das Bodenschutzforum zum Thema „Boden gut machen – wie viel Flächeninanspruchnahme können wir uns noch leisten?“. Ziel der Veranstaltung war es, Möglichkeiten einer nachhaltigen Flächeninanspruchnahme aufzuzeigen, die gleichzeitig dem Schutz der wertvollen Ressource Boden dienen. Das Bodenschutzforum sprach zahlreiche Kommunen und andere Planungsträger, Planungsbüros sowie Verbände und Institutionen an, die sich mit dem Thema Flächeninanspruchnahme befassen.

Insgesamt machten die Vorträge und die engagierten Diskussionen deutlich, dass es bereits praktikable Möglichkeiten und zunehmend gute Gründe gibt, die Nutzung immer neuer Flächen für Siedlung, Erholung und Verkehr merklich einzuschränken. Auch wenn die Bevölkerungsprognose für das Jahr 2050 einen zum Teil deutlich rückläufigen Trend aufweist, wird es zukünftig infolge der Zunahme der Ein- bis Zwei-Personen- Haushalte und der Zunahme der Wohnfläche pro Person eine – regional differenzierte – Wohnsiedlungsflächennachfrage geben. Neben den Siedlungsflächen nehmen vor allem Verkehrs- und Erholungsflächen (Golfplätze) signifikant zu. Angesprochen sind daher die Planungsinstanzen aller Ebenen, vorrangig jedoch die Kommunen, wenn es darum geht, eine Trendwende einzuleiten. Für das sparsame und sorgsame Umgehen mit Grund und Boden stehen nach Baurecht die Kommunen als Träger der Bauleitplanung sowie die Regionalplanung in besonderer Verantwortung. Die Belange des Bodenschutzes sind als öffentlich-rechtlicher Belang stets zu beachten.

Das Programm des Hessischen Bodenschutzforums und die Beiträge der Referenten können im nebenstehenden Download-Bereich angesehen bzw. heruntergeladen werden.

Schließen