Waldheime und Zeltplätze

Jugendwaldheime

 

Jugendwaldheime sind außerschulische Lernorte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Hier können sich Interessierte mit den vielfältigen ökologischen Zusammenhängen direkt im Wald und der umgebenden Natur vertraut machen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hessen e.V.Öffnet sich in einem neuen Fenster ist der Träger der vier hessischen Jugendwaldheime "Hasselroth-Niedermittlau", "Hoher Meißner", "Petershainer Hof" und "Weilburg-Odersbach". Sie werden in enger Kooperation und mit Unterstützung der Hessischen Landesforstverwaltung betrieben. Das Jugendwaldheim Roßberg e.V. bei Marburg wird von der Stadt unterstützt und betreut insbesondere Schülerinnen und Schüler aus den Marburger Schulen.

Das Angebot der Jugendwaldheime

Die Jugendwaldheime bieten in der Regel mehrtägige Waldprojektwochen, aber auch kürzere Veranstaltungen wie eintägige Waldführungen an. Der Aufenthalt im Jugendwaldheim sollte entsprechend der Interessen der einzelnen Klassen oder Gruppen im Unterricht vorbereitet werden, um eine optimale Motivation der Gruppe bereits im Vorfeld zu schaffen.

Die Betreuung der Gruppen erfolgt durch pädagogisch geschulte Forstleute des Landes Hessen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Unterbringung und Verpflegung erfolgt im Jugendwaldheim bzw. beim Jugendwaldheim Meißner und Weilburg in einem benachbarten Naturfreundehaus bzw. Jugendherberge.

Unterlagen für den Aufenthalt in einem Jugendwaldheim erhalten Sie direkt bei den Jugendwaldheimen.

Waldjugendzeltplätze

Ferien auf einem Waldjugendzeltplatz sollen neben der Erholung auch einen engeren Kontakt zur Natur und zum Wald ermöglichen. Waldjugendzeltplätze sind ein Angebot für Jugendgruppen, die den Wald aktiv erleben wollen, und als Freizeit- und Erholungsgebiet erschlossen. In ihrer Ausstattung sind die Waldjugendzeltplätze unterschiedlich. Einige bieten über den Platz zum Zelten hinaus nur ein Minimum an Einrichtungen, andere wieder sind recht gut mit sanitären Einrichtungen, Wasser, Strom und Aufenthaltsgebäuden ausgestattet. Vielfach werden Spiel- und Sportmöglichkeiten geboten. Genauere Angaben über die Einrichtungen gibt es bei der Beschreibung der einzelnen Zeltplätze bzw. den zuständigen Anmeldestellen.

Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Anmeldung bei den in den Beschreibungen genannten Stellen. Die Benutzungsgebühren liegen in der Regel um 3 Euro pro Person und Tag, oft sogar darunter.