Wald erleben

Der Wald in Hessen hat viele Gesichter, Talente und Funktionen. Er prägt das Landschaftsbild, ist Heimat für Tiere und Pflanzen, trägt zum Schutz von Klima, Wasser und Boden bei.

Ein Markenzeichen des Landes Hessen ist seine enorme Vielfalt an attraktiven Landschaften. Für den Erhalt dieses natürlichen Schatzes spielen Naturparke eine zentrale Rolle. Auf seine eigene Art und Weise ist jeder der 13 hessischen Naturparke einzigartig und steht für das Besondere und schützenswerte der jeweiligen Landschaft. Dank der Naturparke ist es möglich, unsere großräumigen Natur- und Kulturlandschaften, zu erhalten, zu pflegen und zu entwickeln. Dafür sprechen an erster Stelle Gründe des reinen Naturschutzes und der besonderen Eigenart und Schönheit jedes unserer Naturparke. Diese sind Schutzgebiete zum Anfassen, Erleben und Mitmachen. Mensch und Natur sind hier eng verbunden. Einen zunehmend wichtigen Aspekt stellt die Erholungsfunktion der Naturparke dar, denn für immer mehr Menschen gewinnt die Freizeitgestaltung im Einklang mit der Natur an Attraktivität und Bedeutung. Alle Naturparke überzeugen gleichermaßen durch das breite Angebot an touristischer Infrastruktur wie beispielsweise markierten Wanderwegen, Lehrpfaden, Parkplätzen, Schutz- und Grillhütten sowie zahlreichen Informationseinrichtungen und laden daher ganzjährig zur erlebnisreichen, landschaftsbezogenen Erholung mit attraktiven Veranstaltungen ein.

Nähere Informationen über die Naturparke erhalten sie bei den jeweiligen Naturparkverwaltungen

Wildparks in Hessen

Die drei hessischen Wildparks sind beliebte Ausflugsziele bei den Besucherinnen und Besuchern der hessischen Wälder. Hier können sie über 50 verschiedene Tierarten entdecken und beobachten.

Der staatliche Wildpark "Alte Fasanerie" ist eine Einrichtung des Landes Hessen und wird vom Hessischen Forstamt Hanau-Wolfgang betrieben. Auf einer Gesamtfläche von über 100 Hektar Wald finden Sie naturnah gestaltete Gehege mit etwa 35 unterschiedlichen Tierarten. Rund 350 in Europa heimische bzw. ehemals heimische Tiere fühlen sich hier zu Hause. Sie erreichen die Gehege bequem über gut ausgebauten Wanderwege, die eine Gesamtlänge von 15 Kilometern bieten. Zu den beliebtesten Tieren unseres Parks gehören die Wölfe, Luchse und Elche. Aber auch die „urigen” Wildschweine, die unentwegt den Boden nach allem, was fressbar ist, durchwühlen, sind vielen Besucherinnen und Besuchern ans Herz gewachsen.

Adresse:
Wildpark Alte Fasanerie, Fasaneriestraße, 63456 Hanau

Der ehemals herzogliche Tiergarten mit seiner unvergleichlich reizvollen und über Jahrhunderte gepflegten Landschaft zwischen Taunus und Westerwald wurde seit 1969 von der Hessischen Landesforstverwaltung (Forstamt Weilburg) in einen modernen Wildpark umgestaltet. Im 92 Hektar großen Tiergarten können Sie Auerochsen und Tarpane, Rückzüchtungen von Tierarten, die seit langem ausgestorben sind, Przewalskipferde, die letzten lebenden Wildpferde, Exmoor-Ponys, die einzigen europäischen Wildponys, Wisente, Fischotter, Luchse und Steinböcke, Rot-, Dam-, Sikahirsche, Muffelwild, Rehwild, Wildschweine und Elche in ihren weiträumigen Gehegen beobachten. Auf dem Tierparkgelände befindet sich neben einer Gaststätte, die zum gemütlichen Verweilen einlädt, ein historisches Westerwälder Fachwerkhaus. Es ist mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen, wie sie von den Westerwäldern um die Jahrhundertwende benutzt wurden, ausgestattet.

Adresse:
Wildpark "Tiergarten Weilburg", Tiergartenstraße, 35781 Weilburg

Besonders für Familien mit Kindern lohnt sich ein Ausflug zum Wildpark, hoch über dem Edersee. Der rund 80 Hektar große WildtierPark ist eine Einrichtung des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Dort treffen Sie in großen Gehegen auf Tierarten wie Wolf, Luchs und Wisent. Rotwild, Damwild und Muffelwild bewegen sich im WildtierPark sogar völlig frei. Das Schaufüttern des geheimnisvollen Wolfsrudels, den schleichenden Luchs mit seinen Pinselohren, die possierlichen Fischotter und die Flugvorführungen der Greifenwarte sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Das Spielschiff auf dem Abenteuerspielplatz, Ponyreiten und Streichelzoo lassen Kinderaugen glänzen. Sowohl den größten als auch den kleinsten Besucherinnen und Besuchern der „wilden Tiere“ wird etwas geboten.

Adresse:
WildtierPark Edersee, Am Bericher Holz 1, 34549 Edertal-Hemfurth

Verhalten im Wald

Wälder sind empfindliche Bereiche, deshalb müssen zu ihrem Schutz bestimmte Regeln beachtet werden.

  • Verhalte Dich ruhig, rücksichtsvoll und vorsichtig.
  • Schütze die Tiere und störe sie – insbesondere nachts – nicht.
  • Schütze die Pflanzen und zerstöre sie nicht.
  • Beschädige keine Bäume und keine Sämlinge.
  • Nimm Rücksicht, wenn Du anderen begegnest.
  • Fahre und reite nur auf Wegen, passe Deine Geschwindigkeit an und schone die Waldwege.
  • Beschädige keine Erholungseinrichtungen, keine Sportanlagen und keine Langlaufloipen.
  • Halte Deinen Hund nahe bei Dir oder an der Leine.
  • Halte den Wald sauber und hinterlasse keinen Müll.
  • Beachte Hinweisschilder und Absperrungen. Beschädige sie nicht.
  • Halte Dich an die speziellen Betretungsregelungen in Schutzgebieten.
  • Achte auf Forstarbeiten und beachte Hinweise der Forstverwaltung.
  • Steige nicht auf Hochsitze.
  • Verhindere Waldbrände, mach kein Feuer und rauche nicht im Wald.
  • Schau nicht weg bei Fehlverhalten.

Ein anderer Blick

Treffpunkt Wald ist eine Initiative der Forstverwaltungen, bei der bundesweit jährlich mehr als 1.000 Aktionen im und um den Wald stattfinden. Das Forstmuseum bietet Einblick in die Forstgeschichte.

Schlagworte zum Thema