Das grüne Werratal mit Wiesen und Bergen.

Schutzgebiete

Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz sind Gebiete, die durch öffentliches Recht geschützt sind und deren Schutzgüter Bestandteile der Natur oder Landschaft sind. Die Unterschutzstellung soll helfen die besondere Funktion dieser Gebiete oder Landschaftsbestandteile zu sichern.

Es gibt mehrere Schutzgebietskategorien, die sich vor allem nach Schutzzweck, Rechtsgrundlage und zuständiger Verwaltungsebene unterscheiden. Die in Deutschland geltenden Schutzgebietskategorien beruhen auf dem BundesnaturschutzgesetzÖffnet sich in einem neuen Fenster (BNatSchG). Die unterschiedlichen Schutzgebiete können hinsichtlich ihrer Größe, ihres Schutzzwecks und ihrer Schutzziele und den daraus abzuleitenden Nutzungseinschränkungen unterschieden werden. Die wichtigsten Schutzgebietskategorien sind: Naturschutzgebiete, Nationalparke, Biosphärenreservate, Landschaftsschutzgebiete und Naturparke sowie die Schutzgebiete gemäß Natura 2000. Sie können sich überlagern oder sind in wenigen Einzelfällen sogar deckungsgleich.

Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke werden aufgrund ihrer Flächengröße auch als Großschutzgebiete bezeichnet.

Des Weiteren existieren noch Naturdenkmäler gemäß § 28 und geschützte Landschaftsbestandteile gemäß § 29 BNatSchG. Dabei handelt es sich um punktuelle bzw. sehr kleinflächige Schutzgebiete zum Schutz von Einzelschöpfungen der Natur beziehungsweise von Elementen mit besonderer Bedeutung für den Naturhaushalt und zur Belebung und Gliederung der Landschaft. Bundesweite Übersichten zu diesen Schutzgebietstypen fehlen. Darüber hinaus können die Bundesländer auch bestimmte Biotope per Gesetz unter Schutz stellen (§ 30 BNatschG).

Das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000 umfasst:

  • FFH-Gebiete nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU
  • Vogelschutzgebiete nach der Vogelschutz-Richtlinie der EU

Natura 2000 ist das zusammenhängende Netz europäischer Schutzgebiete. Grundlage dieses Netzwerkes ist die vom 21.5.1992 von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union beschlossene FFH-RichtlinieÖffnet sich in einem neuen Fenster (F = Fauna, Tierwelt, F = Flora, Pflanzenwelt, H = Habitat, Lebensraum). Natura 2000 schließt auch Gebiete ein, die nach der VogelschutzrichtlinieÖffnet sich in einem neuen Fenster von 1979 zu schützen sind. Beide Richtlinien bezwecken den Erhalt der biologischen Vielfalt durch Schutz, Pflege und Entwicklung bestimmter Lebensräume und Tier- und Pflanzenarten. FFH- und Vogelschutzrichtlinie sind verbindlich umzusetzendes EU-Recht. Das Ziel der Richtlinie ist der Erhalt der biologischen Vielfalt auf europäischer Ebene. Durch die Richtlinie ist dazu die Bewahrung beziehungsweise Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten durch den Aufbau eines kohärenten Netzes von Gebieten gemeinschaftlicher Bedeutung in Europa vorgegeben.

Wesentliche Bestandteile beider Richtlinien sind Anhänge, in den die zu schützenden Lebensräume (LRT) und die Tier- und Pflanzenarten aufgeführt sind:

  • Anhang I und Anhang II der FFH-Richtlinie: für bestimmte Lebensräume und Arten sind besondere Schutzgebiete erforderlich
  • Anhang IV: Streng zu schützende Arten von gemeinschaftlichem Interesse
  • Anhang V Überwachung von Entnahme und Nutzung von Arten

Natura 2000-Verordnung nach §32 Abs. 1 Hessisches Naturschutzgesetz

In den zurückliegenden Jahren sind zahlreiche hessische Gebiete aufgrund der Vorgaben der Europäischen Vogelschutzrichtlinie und der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie an die Europäische Union gemeldet worden. Das Meldeverfahren wurde für das Land Hessen im Jahr 2004 abgeschlossen. Seit Ende 2006 besteht Klarheit, dass in Hessen sämtliche Anforderungen der EU bezüglich der Gebietsmeldung erfüllt sind. Dieses war der erste Schritt zur Umsetzung der beiden EU-Naturschutzrichtlinien.Neben dem Gebietsmanagement und dem damit verbundenen Monitoring fordert die Europäische Union eine förmliche Schutzerklärung der Natura 2000-Gebiete.

Mit der Novelle des Hessischen Naturschutzgesetzes vom 04.12.2006 (GVBl. I S. 611) wurde in § 32 Abs. 1 die Grundlage für den Erlass einer Verordnung zur Ausweisung der Natura 2000-Gebiete in Hessen gelegt. Hiermit wurden die rechtlichen Verpflichtungen, die sich aus den beiden wichtigen EU-Naturschutzrichtlinien ergeben, erfüllt.
Die „Verordnung über die Natura 2000-Gebiete in HessenÖffnet sich in einem neuen Fenster“ wurde am 7. März 2008 im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Hessen (GVBl. I S. 30) verkündet.

Zum Jahresende 2016 wurde die Verordnung über die Natura 2000-Gebiete novelliert mit dem Ziel, diese durch drei regionale Verordnungen auf Regierungsbezirksebene zu ersetzen. Regionale Anpassungen und Aktualisierungen werden dadurch erleichtert.

Die Novellierung der alten Verordnung wurde erforderlich, um neue Erkenntnisse und Sachverhalte des Natur- und Artenschutzes rechtlich abzusichern. So wurden Erhaltungsziele von Tierarten aufgenommen, die mit bedeutenden Beständen neu nachgewiesen wurden oder die als neue Anhangs-Arten der FFH-Richtlinie berücksichtigt werden mussten.

Die neuen Natura 2000-Verordnungen können bei den Regierungspräsidien eingesehen werden.

Gebietsmanagement

Beim Gebietsmanagement handelt es sich um eine Daueraufgabe, die sich insbesondere auf folgende Bereiche erstreckt:

  • Erstellung und Aktualisierung von Maßnahmenplänen
  • Umsetzung von Maßnahmen zur Wahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes
  • Vermeidung von Verschlechterungen
  • Aus- und Bewertung der gewonnenen Daten
  • Konfliktbewältigung bei Interessengegensätzen
  • Verträge mit Landnutzern.

Außerdem dient auch die FFHÖffnet sich in einem neuen Fenster-Verträglichkeitsprüfung der Umsetzung dieser Schutzziele, dargestellt zum Beispiel im EU-Leitfaden "Natura 2000 GebietsmanagementÖffnet sich in einem neuen Fenster".

Maßnahmenplanung

Für den fachlich richtigen Umgang mit den verschiedenen Natura 2000-Gebieten werden Bewirtschaftungspläne erstellt. Diese Pläne sollen sicherstellen, dass eine entsprechende Pflege und Entwicklung der Gebiete, sowie ein optimaler Schutz von geschützten Tier- und Pflanzenarten, entsprechend der definierten Erhaltungsziele, gewährleistet ist.

Die FFH-Maßnahmenplanung konnte zum Jahresende 2016 abgeschlossen werden.

Die Maßnahmenplanung für die Vogelschutzgebiete wird voraussichtlich im Jahr 2020 zum Abschluss kommen.

Monitoring (Artikel 17-Berichterstattung)

Mit der Ausweisung der FFH-Gebiete ist auch die Verpflichtung verbunden, die für einen günstigen Erhaltungszustand der Lebensraumtypen und Arten erforderlichen Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen langfristig zu gewährleisten. Nach Art. 17 der FFH-Richtlinie ist vorgesehen, dass die Mitgliedsstaaten alle 6 Jahre über die getroffenen Erhaltungsmaß­nahmen, die Bewertung der Auswirkungen der Maßnahmen auf den Erhaltungszustand und die Überwachung des Erhaltungszustandes berichten (auch Art. 11). Damit einher geht ein allgemeines Monitoring des ErhaltungszustandesÖffnet sich in einem neuen Fenster aller Arten und Lebensraumtypen von ge­meinschaftlichem Interesse.

Weitere Informationen zu den hessischen Gutachten zur Artikel 17-Berichterstattung finden Sie hier: Steckbriefe, Gutachten und Hilfskonzepte zu FFH-ArtenÖffnet sich in einem neuen Fenster

Gebietsmeldungen

Die Meldung der NATURA 2000-Gebiete an die EU durch die Naturschutzverwaltung umfasst für Hessen eine Gesamtfläche von 443.718 Hektar. 583 FFH-Gebiete machen 10,1 Prozent der Landesfläche aus. Die 60 hessischen Vogelschutzgebiete (VSG) umfassen 14,7 Prozent der Landesfläche. Unter Berücksichtigung von Überschneidungen beträgt der Natura 2000-Anteil an der Landesfläche 21 Prozent.

In Hessen kommen 46 Lebensraumtypen des Anhanges I der FFH-Richtlinie, rund 140 Tier- und Pflanzenarten der Anhänge II, IV und V der FFH-Richtlinie und ebenso viele Vogelarten gemäß Vogelschutzrichtlinie vor.

Gebietskarten und Gebietslisten

Die Gebietsliste der Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH) in Hessen finden Sie bei den Regierungspräsidien:

Die Gebietsliste der Vogelschutzgebiete (VSG) in Hessen finden Siebei den Regierungspräsidien:

Lebensraumtypen

In Anhang I der FFH-Richtlinie sind „natürliche Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen“ aufgelistet. Sie sind neben den in Anhang II genannten Arten die wesentlichen Schutzgründe für den Aufbau des NetzesNatura 2000.

Von den insgesamt 218 für die Europäische Union aufgelisteten Lebensraumtypen (abgekürzt: LRT) kommen in Deutschland 91 und in Hessen 46 vor (hessische Zahl ohne Lebensraumtypen der EU-Osterweiterung 2004). Hier finden Sie eine Übersicht über alle 42 hessischen Lebensraumtypen:

LebensraumtypenÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturschutzgebiete sind streng geschützte, rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete zur Erhaltung von Ökosystemen. In ihnen gilt ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen.

Ein Naturschutzgebiet(NSG) ist eine Schutzkategorie des gebietsbezogenen Naturschutzes nach dem Bundesnaturschutzgesetz Öffnet sich in einem neuen Fenster(BNatSchG). Gemäß § 23 Abs. 1 BNatSchGÖffnet sich in einem neuen Fenster sind Naturschutzgebiete"rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen

  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten,
  2. aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
  3. wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit erforderlich ist."

Ihre Ausweisung erfolgt durch die oberen Naturschutzbehörden bei den drei Regierungspräsidien in Darmstadt, Gießen und Kassel durch eine Rechtsverordnung. Aus raumordnerischer Sicht kommt dem Naturschutz in diesen Gebieten eine Vorrangfunktion zu. Sie bilden neben den Nationalparken bedeutsame Flächen zur Erhaltung der Biodiversität in Deutschland.

In Hessen sind in den verschiedenen Naturräumen 763 Naturschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von mehr als 36.000 Hektar ausgewiesen (siehe NaturegÖffnet sich in einem neuen Fenster). Das entspricht einem Flächenanteil von circa 1,7 Prozent der Landesfläche. Die durchschnittliche Größe eines hessischen Naturschutzgebietes beträgt rund 50 Hektar.

Deutschland verfügt, Stand Dezember 2017, über 8.833 Naturschutzgebiete. Die Naturschutzgebietsfläche in Deutschland beträgt 2.627.510 Hektar. Dies entspricht 6,3 Prozent der Gesamtfläche (Quelle: Bundesamt für NaturschutzÖffnet sich in einem neuen Fenster).

Landschaftsschutzgebiete (LSG) sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen nach § 26 Abs. 1 BundesnaturschutzgesetzÖffnet sich in einem neuen Fenster (BNatSchG) "ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft

  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes oder der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter,
  2. wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit oder der besonderen kulturhistorischen Bedeutung der Landschaft oder
  3. wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung erforderlich ist."

Gegenüber den Naturschutzgebieten handelt es sich hierbei in der Regel um großflächigere Gebiete mit geringeren Nutzungseinschränkungen.

In Hessen sind in den verschiedenen Naturräumen 125 Landschaftsschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von mehr als 219.000 Hektar ausgewiesen (siehe NaturegÖffnet sich in einem neuen Fenster).

In Deutschland gibt es derzeit 8.788 Landschaftsschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von circa 10 Millionen Hektar, dies entspricht circa 26 Prozent des Bundesgebietes (Stand: 31.12.2017, Bundesamt für NaturschutzÖffnet sich in einem neuen Fenster).

Naturwaldreservate sind ausgewählte Waldgebiete, die der natürlichen Entwicklung überlassen sind. Eine forstliche Nutzung findet dort nicht statt. Im Idealfall entstehen so nach längerer Zeit wieder urwaldähnliche Strukturen. Seit 1988 gibt es in Hessen Naturwaldreservate, die intensiv erforscht werden. Heute bestehen 31 dieser Reservate auf einer Fläche von 1.226 Hektar, die über ganz Hessen verteilt sind. Sie decken damit ein großes Spektrum der Waldgesellschaften, Höhenstufen, Böden, Gesteine und regionalen Klimabedingungen des Bundeslandes ab. Die Naturwaldreservate-Forschung ist ein eigenständiger Zweig der Waldökologie. Ihre Ergebnisse fließen immer stärker in Konzepte der Forstwirtschaft und des Waldnaturschutzes ein. Hessen führte in seinem Naturwaldreservate-Programm mit der konsequenten zoologischen Inventur und der Ausweisung bewirtschafteter Vergleichsflächen neue Forschungsansätze ein.

Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus dem hessischen Naturwaldreservate-Programm werden in den Reihen „Naturwaldreservate in Hessen“ und „Hessische Naturwaldreservate im Portrait“ veröffentlicht.

Das Untersuchungsprogramm wird in der Verantwortung des Landesbetriebs Hessen-Forst durch die Nordwestdeutsche Forstliche VersuchsanstaltÖffnet sich in einem neuen Fenster (NW-FVA) in Hann. Münden und Göttingen und das Senkenberg Institut in Frankfurt in Abstimmung mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
umgesetzt.

Grundsätze des hessischen Naturwaldreservate-Programmes:

  • Naturwaldreservate dienen dem Schutz und der Erforschung sich selbst überlassener Wälder und Waldlebensgemeinschaften, der Lehre und der Umweltbildung.
  • Forstliche Eingriffe sind in Naturwaldreservaten ausgeschlossen (Ausnahmen: Verkehrssicherung, Forst- und Brandschutz).
  • Die in Naturwaldreservaten angewandten Forschungsmethoden sind grundsätzlich zerstörungsfrei.
  • Die Ergebnisse der Naturwaldreservate-Forschung beantworten Fragen der naturgemäßen Bewirtschaftung von Wäldern wie auch zum Arten-, Biotop- und Bodenschutz.

Im Netz durch Europas Wildnis pirschen

Europas Wildnis präsentiert sich ab sofort auf einer neuen Website. Mit brillanten Fotos, liebevollen Grafiken, detaillierten Karten, Filmen undkurzweiligen Texten können Naturfreunde nun schnell in urige Wälder eintauchen, die einst Europa bedeckten und jetzt nur noch in Resten vorhanden sind. Seit 1. Februar 2021 hat der Internetauftritt der UNESCO-Welterbestätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas” unter http://www.weltnaturerbe-buchenwaelder.deÖffnet sich in einem neuen Fenster ein neues Design.
Die neue Website stellt alle 78 Wälder in 12 europäischen Ländern mit ihren Eigenschaften und Besonderheiten ausführlich dar. Zahlreiche Beiträge präsentieren diese einzigartige Welterbestätte und liefern Informationen über das UNESCO-Welterbe, den besonderen Wert der Buchenwälder und ihrer Geschichte.
Die fünf deutschen Gebiete, zu denen neben dem hessischen Kellerwald auch Grumsin in Brandenburg, Hainich in Thüringen, Jasmund und Serrahn in Mecklenburg-Vorpommern gehören, werden detailliert vorgestellt. Es gibt viel zu erfahren über ihre reich strukturierten Lebensräume und die darin vorkommenden Arten. Für eigene Exkursionen in diesen Wäldern helfen Karten mit Wanderrouten.

Die Website trägt damit gemäß den Zielen der UNESCO zur Bildung bei und ist ein Zeichen guter transnationalen Zusammenarbeit, in der Deutschland und besonders Hessen als Vorreiter vorangehen möchten.

Buchenwälder sind Europas ursprüngliche Wildnis.

Von Natur aus würden sie die zentralen Bereiche unseres Kontinents bedecken. Leider sind Buchen-Urwälder in Europa bis auf kleinste Reste verschwunden. Uralte, naturnahe Buchenwälder gibt es heute nur noch sehr selten. Deshalb gehören die wertvollsten von ihnen zum Welterbe der UNESCO.
Im Juni 2011 wurden die „Alten Buchenwälder Deutschlands“ mit ausgewählten Bereichen der Nationalparke Jasmund und Müritz in Mecklenburg-Vorpommern, des Nationalparks Hainich in Thüringen, des Nationalparks Kellerwald-Edersee in Hessen und der Grumsin im brandenburgischen Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin als Erweiterung der seit 2007 bestehenden Welterbestätte „Buchenurwälder der Karpaten“ in die Welterbeliste eingeschrieben. Sie bilden die unterschiedlichen Buchenwaldtypen Deutschlands ab, von den Mittelgebirgen bis zur Küste. Sie beherbergen außerdem zusammen mehr als zwei Drittel der Waldpflanzenarten, deren Weltverbreitung auf Europa konzentriert ist.

Im Jahr 2017 wurde die Welterbestätte auf nun insgesamt 78 Teilgebiete in 12 Ländern erweitert und ist damit die derzeit größte multinationale serielle Welterbestätte weltweit. Eine nochmalige Erweiterung ist bei der UNESCO beantragt.

Im Jahr 2021 wurden bei der 3. Erweiterung 15 neue Schutzgebiete in die Buchenwaldfamilie aufgenommen. Somit entsteht die größte serielle Welterbe-Stätte weltweit. Mit 94 Waldgebieten in 18 Ländern ist sie die einzige, die so viele Teilbereiche miteinander verbindet. Sie umfasst Gebiete in Albanien, Österreich, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Italien, Kroatien, Tschechien, Nordmazedonien, Polen, Rumänien, der Slowakischen Republik, Slowenien, Spanien, der Schweiz und der Ukraine. Dies erfordert eine Zusammenarbeit über Grenzen hinweg.

Das Biosphärenreservat RhönÖffnet sich in einem neuen Fenster ist neben dem Nationalpark Kellerwald-Edersee eine weitere Besonderheit des Naturschutzes in Hessen. Der Titel „Biosphärenreservat“ ist ein Prädikat, das durch die UNESCO verliehen wird. Das Prädikat stützt sich auf eine aus Naturschutzsicht in weiten Teilen schutzwürdige Landschaft und auf ein modellhaftes Miteinander von Mensch und Natur. Die Rhön wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt. Die Rhön ist damit eines von aktuell über 600 Biosphärenreservaten weltweit. Eine Besonderheit ist, dass die Rhön als länderübergreifendes Reservat anerkannt wurde. Zum Zeitpunkt der Anerkennung erstreckte es sich im Dreiländereck von Bayern, Hessen und Thüringen über eine Fläche von rund 187.000 Hektar. Nach der im Juni 2014 von der UNESCO anerkannten Erweiterung im bayerischen Teil ist die Gesamtfläche des Biosphärenreservates Rhön auf 243.323 Hektar angewachsen.

Nach den Vorgaben der UNESCO sollen für die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Biosphärenreservate gesonderte Verwaltungsstellen zur Verfügung stehen. Die Hessische Verwaltungsstelle wurde bereits 1991 eingerichtet. Sie hat seit 1998 ihren Sitz auf Hessens höchstem Berg, im Groenhoff-Haus auf der Wasserkuppe.

Die drei Bundesländer Hessen, Bayern und Thüringen haben ihre Zusammenarbeit seit der Anerkennung der Rhön als UNESCO-Biosphärenreservat im Jahr 1991 kontinuierlich ausgebaut und optimiert. Zur Regelung der Zusammenarbeit wurde im Jahr 2002 ein Verwaltungsabkommen geschlossen. Gemeinschaftlich sind sie der Entwicklung der Region im Sinne des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) verpflichtet.

Aus den Internationalen Leitlinien der UNESCO für das Weltnetz der Biosphärenreservate ergeben sich folgende Aufgaben:

  • Schutzfunktion:
    Erhaltung von Landschaften, Ökosystemen, Arten und genetischer Vielfalt.
  • Entwicklungsfunktion:
    Förderung einer nachhaltigen, umweltgerechten, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung.
  • Logistische Funktion:
    Umweltbildung, Umweltbeobachtung und Forschung zur nachhaltigen Entwicklung.

Der Grundgedanke des UNESCO-Programms, den Schutz der Natur mit nachhaltiger Nutzung zu verbinden, ist das Leitmotiv der Biosphärenreservate. Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen exemplarisch gezeigt werden soll, wie die nachhaltige Entwicklung einer Region im Sinne von ökologisch wertvoll, ökonomisch erfolgreich und sozial verträglich gestaltet werden kann. Einen hohen Stellenwert nehmen die Bereiche Bildung, Kommunikation und Forschung ein. Hinzu kommen für die Rhön wichtige Zukunftsaufgaben wie die Begleitung des Demografischen Wandels, des Klimawandels und der Schutz der Biodiversität.

Nach Vorgabe der UNESCO gliedern sich Biosphärenreservate in Kern-, Pflege- und Entwicklungszonen. Während die Entwicklungszone (circa 60 Prozent der Gesamtfläche) eine Modellregion darstellt, in der gezeigt werden soll, wie der Mensch seine Nutzung in beispielhafter Weise umweltverträglich und nachhaltig durchführt und dort Land- und Forstwirtschaft ohne Einschränkungen möglich sind, gibt es in der Pflegezone einen grundsätzlichen Vorrang für Naturschutz und Landschaftspflege. Die Pflegezone umfasst diejenigen Gebiete, die für den Charakter und die Eigenart der Rhönlandschaft besonders bedeutsam sind. Während in der Pflegezone A (mit circa acht Prozent der Fläche) die besonders empfindlichen und störungsarmen Hochlagen beschrieben sind und dort mehrheitlich Naturschutzgebietsflächen und Bereiche, die naturschutzfachlich hochwertiges artenreiches Grünland, v.a. Borstgras- oder Goldhaferwiesen darstellen, betroffen sind, findet man in der Pflegezone B mit circa 28 Prozent der Gebietsfläche mehrheitlich Landschaftsschutzgebiete, die für die Region typische und charakteristische Pflanzengesellschaften der Kulturlandschaft aufweisen, unter anderem Glatthaferwiesen und Kalkmagerrasenbereiche, die die Pflegezone A ergänzen und vernetzen.

Kernzonen sollen sich ohne menschliche Eingriffe zu weitgehend natürlichen Ökosystemen entwickeln. Diese zwischen fünf und 250 Hektar großen Einzelflächen, fast ausschließlich Waldflächen und größtenteils Flächen im Eigentum des Landes Hessen, sind Gebiete, die keiner menschlichen Nutzung unterliegen, das heißt auch die forstliche Bewirtschaftung ruht in diesen Gebieten. Damit stehen auch naturschutzfachlich hochinteressante Flächen zur Verfügung, die sich im Laufe der Zeit zu wichtigen Vergleichsflächen in vom Menschen gering beeinflusster Landschaft entwickeln werden.Nach den Kriterien des deutschen MAB-Nationalkomitees müssen Biosphärenreservate in Deutschland über einen Kernzonenanteil von mindestens drei Prozent ihrer Fläche verfügen.

Flächengliederung Biosphärenreservat Rhön (hessischer Teil)

Kernzone: 2.095 Hektar entspricht 3,23 Prozent

Pflegezone: 23.427 Hektar entspricht 36,14 Prozent

Entwicklungszone: 39.909 Hektar entspricht 60,63 Prozent

Alle zehn Jahre werden die Deutschen Biosphärenreservate überprüft, inwieweit sie die Anforderungen der UNESCO erfüllt haben. Bei der Überprüfung des Biosphärenreservates Rhön im Jahr 2013 hat das deutsche MAB-Nationalkomitee die Bemühungen der drei am Biosphärenreservat Rhön beteiligten Länder bei der Ausweisung der Kernzonenflächen lobend hervorgehoben und sah die Verpflichtungen der UNESCO als erfüllt an. Der von Bayern, Hessen und Thüringen gemeinsam erstellte Evaluierungsberichtwurde im Juli 2013 mit einer positiven Stellungnahme an die UNESCO weitergeleitet. Die periodische Überprüfung wurde mit einer abschließenden positiven Bewertung durch den Internationalen Koordinierungsrat (ICC), dem höchsten Entscheidungsgremium des UNESCO-MAB-Programms, im Juni 2014 abgeschlossen.

Naturparke sind großräumige Schutzgebiete, die sich wegen ihrer landschaftlichen Voraussetzungen besonders für die Erholung eignen. Sie bestehen überwiegend aus Landschafts- und Naturschutzgebieten. Zentrales Anliegen der Naturparke ist es, den Schutz und die Nutzung der Kulturlandschaften zu verbinden. Das Grundkonzept nachhaltiger Entwicklung "Schutz durch Nutzung" ist seit jeher Grundlage der Arbeit in den Naturparken. Ein weiteres Ziel der Naturparke ist es, die Interessen des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorbildlich mit den Bedürfnissen der Erholungsuchenden wie Wandern, Radfahren, Wassersport, Besuch von Kulturdenkmälern zu verbinden. Naturparke fördern so eine nachhaltige Form des Tourismus. Die Begegnung des Menschen mit Natur und Landschaft steht dabei im Vordergrund.

Mit seinen Mittelgebirgen und dem hohen Waldanteil stellt Hessen ein über seine Grenzen hinaus beliebtes Ferien- und Erholungsland dar. Um die Besonderheiten der Landschaften, ihre Schönheiten und Eigenarten zu bewahren und vor Übernutzung zu schützen, wurden seit dem Jahr 1957 zwölf Naturparkege gründet. Naturparke dienen der Bevölkerung als Freizeit- und Erholungsgebiet. So wurden Park- und Rastplätze angelegt, Wanderwege ausgewiesen, Sport- und Lehrpfade, Grillanlagen, Schutzhütten sowie eine Reihe weiterer Freizeitanlagen eingerichtet. Im Winter erfreuen sich zudem die angebotenen Ski-Langlauf-Loipen großer Beliebtheit.

Die Anlage der verschiedenen Freizeiteinrichtungen erfolgte unter Berücksichtigung ökologischer Belange, sowie in Abstimmung mit den verschiedenen Interessengruppen. Durch gezielte Besucherlenkung werden Störungen oder Belastungen von besonders schützenswerten oder ruhebedürftigen Bereichen vermieden.

Statistik der Naturparke in Hessen:

  • 12.000 km markierte Wanderwege
  • 600 km Waldlehrpfade
  • 300 km Waldsportpfade
  • 400 km Skiwanderwege
  • 1.000 Parkplätze für 50.000 PKW
  • sowie Zeltplätze, Liegewiesen, Schutzhütten, Grillplätze, Kinderspielplätze

Träger der Naturparke sind Landkreise, Städte und Gemeinden, die sich jeweils zu Zweckverbänden oder Vereinen zusammengeschlossen haben. Das Land Hessen - Landesforstverwaltung - unterstützt ihre Arbeit finanziell und stellt darüber hinaus Bedienstete ab, die als Geschäftsführer oder forstlicher Berater eingesetzt sind.
Für die Gestaltung, die Pflege und Unterhaltung der Erholungseinrichtungen wurden seit 1957 über 50 Millionen Euro aufgewendet; davon rund 20 Millionen Euro durch das Land Hessen.

Kennzeichnend für die Naturparke ist ihre verkehrsgünstige Lage zu den hessischen Verdichtungsgebieten. So kann jeder Bürger unseres Landes in weniger als einer Autostunde einen der Naturparke erreichen. Die Naturparke bemühen sich zudem intensiv um Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, um "autofreie" Freizeit attraktiv zu machen.

Nähere Informationen erhalten sie bei den jeweiligen Naturparkverwaltungen:

Naturpark DiemelseeÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark HabichtswaldÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Hessische RhönÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Hessischer SpessartÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark TaunusÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Vulkanregion VogelsbergÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Kellerwald-EderseeÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Lahn-Dill-BerglandÖffnet sich in einem neuen Fenster

Geo-Naturpark Frau-Holle-Land Öffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark Rhein-TaunusÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturpark ReinhardswaldÖffnet sich in einem neuen Fenster

Geo-Naturpark Bergstraße-OdenwaldÖffnet sich in einem neuen Fenster

Naturschutzgroßprojekte dienen der Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung. Die Bundesrepublik Deutschland fördert mit einem entsprechenden Programm „Chance Natur“ seit 1979 Landschaften, welche weit über ihre Umgebung hinaus Einfluss auf das Ökosystem haben. Damit sollen das „nationale Naturerbe“ geschützt und supranationale Naturschutzverpflichtungen erfüllt werden.

Grünes Band Eichsfeld-Werratal

Lage: Thüringen, Niedersachsen, Hessen in den Landkreisen Osterode am Harz, Nordhausen, Göttingen, Eichsfeld, Werra-Meißner-Kreis, Unstrut-Hainich-Kreis

Naturraum: Weser-Leine-Bergland, Thüringer Becken und Randplatten sowie Osthessisches Bergland

Fläche: 18.500 Hektar Kerngebiet

Projektbeschreibung: Leitziel des Naturschutzgroßprojektes ist der Biotopverbund zahlreicher naturschutzfachlich wertvoller Lebensräume, wobei dem Grünen Band sozusagen als „Rückgrat“ eine besondere Vernetzungsfunktion zukommt. Daran angebunden sind großflächige Wälder, wertvolle Kulturlandschaftsbiotope und Fließgewässer über funktional geeignete Trittsteine und Korridore.

Das Projektgebiet weist einen hohen Anteil an naturnahen Lebensräumen, insbesondere von Wäldern auf. Überwiegend handelt es sich dabei um Buchenwälder unterschiedlichster Ausprägung. Daneben sind Schluchtwälder sowie Schatthang- und Blockschuttwälder, thermophile Eichenwälder und Erlen-Eschen-Auwälder zu nennen.

Mindestens 63 Prozent der Lebensräume im Kerngebiet sind gemäß der Roten Liste bedroht oder gefährdet. Im Projektgebiet gibt es eine Vielzahl von bundesweit seltenen, gefährdeten und bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Hervorzuheben sind die auf der Roten Liste Deutschland mit „1“ (vom Aussterben bedroht) bewerteten Arten: Schlankes Wollgras, Rötliche Fetthenne, Weiße und Gestreifte Heideschnecke, Raubwürger, Mopsfledermaus und Kleine Hufeisennase. Weitere bedeutsame Arten des Projektgebietes sind das Bachneunauge, der Scabiosenscheckenfalter, der Quendel-Ameisenbläuling und die Wildkatze. Als Bruthabitat für den Schwarzstorch kommt dem Projektgebiet eine bundesweite Bedeutung zu.

Hauptziel des Projektes ist es, naturnahe Abschnitte des Grünen Bandes dauerhaft in ihrer Lebensraum- und Strukturvielfalt zu bewahren. Als Leitlinie des Biotopverbunds sollen eine durchgängige lineare Gehölz-Offenland-Struktur geschaffen und halboffene Lebensräume gefördert werden. Daneben wird auf geeigneten Flächen auch die natürliche Sukzessionsdynamik zugelassen.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist der Schutz, die Pflege und die Entwicklung wertvoller, seltener oder bedrohter Waldgesellschaften.

Förderzeitraum:

  • Förderphase I: 2009- 2012 (Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplans)
  • Förderphase II: offen

Finanzvolumen:

  • Förderphase I: 1 Million Euro
  • Förderphase II: 9,8 Millionen Euro (geplant)

Projektträger:

Heinz Sielmann Stiftung
Gut Herbigshagen
37115 Duderstadt
Tel.: 05527/914123, Fax: 05527/914-100
E-Mail:h.keil@sielmann-stiftung.de

Projektförderer:


Kellerwald-Region

Lage: Hessen in den Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder

Naturraum: Nordhessisches Bergland, Rheinisches Schiefergebirge

Fläche: 12.635 Hektar Kerngebiet, 40.840 Hektar Projektgebiet

Projektbeschreibung: Gegenstand des Projektes ist der Schutz der Kellerwald-Region mit ihrer vielgestaltigen Kulturlandschaft, ihren ausgedehnten Wäldern und ihrer reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt.

Der Naturraumcharakter der Kellerwald-Region wird geprägt von dem für Mitteleuropa bezeichnenden Leitökosystem Buchenwald sowie von einer vielfältig strukturierten Kulturlandschaft. Die Kerngebiete beherbergen entsprechend charakteristische, noch weitgehend vollständige Laubwaldbiozönosen mit ausgedehnten Alt- und Totholzvorkommmen von überdurchschnittlicher Ausprägung und die für die Mittelgebirge typischen Nutzungsformen und Landschaftselemente einer reich strukturierten Offenlandschaft.

Die vielgestaltige Kulturlandschaft und die ausgedehnten Wälder der Kellerwald-Region bieten einen für Deutschland einmaligen Lebensraum für eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt mit einer großen Zahl von bundesweit gefährdeten Arten. Darunter die vom Aussterben bedroht Arten, wie die Zippammer,der Felshalden-Flechtenbär und der Veilchenblaue Wurzelhalsschnellkäfer. Darüber hinaus finden sich stark gefährdete Arten wie Raubwürger, Rebhuhn, Braunkehlchen, Nordfledermaus, Große Bartfledermaus, Schlingnatter, Bachneunauge, Groppe, Gelippte Tellerschnecke, Großer Eisvogel, Lilagold-Feuerfalter, Glockenblumen-Blütenspanner, Flohsegge, Graugelbes Filzkraut, Hügel-Veilchen, Rotbraunes Torfmoos, Weiches Torfmoos und Stumpfblättriges Torfmoos.

Ziel des Vorhabens ist es, die ausgedehnten Buchenwälder und die vielgestaltige Kulturlandschaft der Kellerwald-Region zu erhalten und zu entwickeln. Zu den geplanten Maßnahmen gehören u.a. die Umwandlung von Nadelholzbeständen in standortheimischen Laubwald, die Förderung natürlicher Buchenwälder, die Regeneration von Feuchtwäldern sowie die Renaturierung von Waldquellen und Fließgewässern. Das Projekt trägt nicht nur zur Erhaltung dieses für Deutschland bedeutendsten Buchenwaldkomplexes bei, sondern hat sich darüber hinaus als Ziel gesetzt, im Sinne eines integrierten, vernetzten Ansatzes auch die angrenzenden ländlichen Räume mit ihrem Potenzial zu sichern. Gesamtziel ist die Entwicklung einer Vorbildlandschaft und Modellregion im Sinne der Rio-Konferenz mit praxistauglichen Lösungen auf den Feldern Naturschutz, Landnutzung, naturverträgliche, nachhaltige Regionalentwicklung und Tourismus in ländlichen Räumen.

Förderzeitraum:

  • Förderphase I: 2005 - 2008 (Erstellung eines Pflege- und Entwicklungsplans)
  • Förderphase II: (Verlängerung) 2016-2018

Finanzvolumen:

  • Förderphase I: 0,56 Millionen Euro
  • Förderphase II: 6,25 MillionenEuro

Projektträger:

Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee
Laustraße 8
34537 Bad Wildungen
Tel.: 05621/96946-22, Fax: 05621/96946-19
E-Mail:info@naturschutzgrossprojekt-kellerwald.de

Projektförderer:

Vogelsberg

Lage: Hessen, Osthessisches Bergland

Naturraum: Hoher und Unterer Vogelsberg

Fläche: 7.640 Hektar Kerngebiet

Projektbeschreibung: Der Vogelsberg umfasst das größte zusammenhängende Basaltmassiv Mitteleuropas. Zu den herausragenden naturnahen Vegetationseinheiten zählen die Buchenmischwälder des sogenannten Oberwaldes. Diese werden umgeben von strukturreichen Kulturlandschaften mit hohem Quellen- und Gewässerreichtum; dabei sind vor allem die montanen Berg-Mähwiesen von bundesweiter Bedeutung.

Zu den bundesweit gefährdeten Pflanzenarten zählen u. a. Kleines Knabenkraut, Moor-Klee, Trollblume, Arnika, Wald-Läusekraut, Draht-Segge, Floh-Segge und Pracht-Nelke. Die naturschutzfachliche Qualität des Gebietes belegen zudem die Vorkommen von unter anderem Sumpfspitzmaus, Grauem Langohr, Raubwürger, Schwarzstorch, Bachneunauge, Randring-Perlmuttfalter, Schwarzem Apollo, Großem Eisvogel, Edelkrebs, Eremit, Hirschkäfer, Rhön-Quellschnecke und Bachmuschel.

Das Leitbild des Projektes verfolgt drei Hauptzielrichtungen:

  • Erhalt und Entwicklung der einzigartigen Kulturlandschaft, insbesondere der Offenlandlebensräume

  • Naturschutzfachliche Aufwertung der Waldlebensräume sowie der gewässerreichen Lebensräume

  • Erhalt und Förderung des Reichtums an seltenen bzw. gefährdeten Arten und Lebensgemeinschaften

Aus den Gefährdungen und dem Leitbild wurden folgende Projektziele insbesondere für die Kerngebiete abgeleitet:

Für die Offenland-Lebensräume die Erhaltung und Sicherung extensiver Grünlandgesellschaften, die Schaffung artenreichen Grünlandes, die Einbindung der naturschutzgerechten Grünlandbewirtschaftung in ökonomisch tragfähige Produktionskreisläufe, die Erhaltung und Sicherung extensiver Ackergesellschaften, die Regeneration und Extensivierung von Intensiväckern, die Sicherung der Heckenlandschaft, die Erhaltung und Ausdehnung von Tierbeständen alter Rassen sowie die Erhaltung und Sicherung von Niedermooren und Quellen.

Projektziel für die Wald-Lebensräume sind die Erhaltung und Sicherung der wertvollen Wald-Lebensräume, insbesondere der Buchenwälder, die Entwicklung von Prozessschutzflächen auf rund 240 Hektar, die Regeneration forstlich überformter Bestände sowie die Erhaltung und Sicherung von Felsen, Quellen und Blockhalden.

Für die Feuchtlebensräume gehören folgende Maßnahmen zu den Projektzielen: die Regeneration der überprägten Quellen, die Fließgewässer-Renaturierung und Schaffung von Durchgängigkeit, die Regeneration von Mooren, Feuchtwäldern und Stillgewässern sowie eine dezentrale Wasserrückhaltung.

Förderzeitraum:

  • Förderphase I: 2010 - 2013 (Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplans)
  • Förderphase II: 2015-2024 (Umsetzung der Maßnahmen)

Finanzvolumen:

  • Förderphase I: 0,8 Millionen Euro
  • Förderphase II: ca. 9,3 Millionen Euro

Projektträger:

Natur- und Lebensraum Vogelsberg e. V.
Adolf-Spieß-Str. 34
36341 Lauterbach

Projektförderer:

Schlagworte zum Thema